Unwetter

von Alfred Plischka
Mitglied

Der Tag will gerade Abschied nehmen,
da ziehen dunkle Wolken auf.
Tiefschwarze Wand und starker Regen,
bestimmen seinen weitren Lauf.

Von weitem hört man dumpfes Grollen.
Der Himmel zieht sich zu im Nu
und schließlich hört man starkes Rollen
als die Begleitmusik dazu.

Blitze zucken in der Ferne
und die Antwort kommt partout.
Auch der Regen prasselt gerne
seinen Kommentar hinzu.

Wind kommt auf und wird zum Sturm,
greift in manche Baumeskron,
zerstört den Wetterhahn im Turm.
Undank ist des Vogels Lohn.

Der Himmel lässt sich nicht betören,
will die Schleusen nicht verschließen,
Mensch und Tier noch nicht erhören,
sich auch weiterhin ergießen.

Aus dem Sturm wird bald Orkan,
entwurzelt ringsum wild die Bäume,
wütet weiter wie im Wahn,
zerstört an vielen StellenTräume,

lässt Spuren der Verwüstung liegen,
als sei er nur dahergekommen,
um über andere zu siegen,
und hab sich auf den Krieg besonnen.

.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise