Lernkultur

von * noé *
Mitglied

Es bleibt uns ja unbenommen,
einmal auf den Punkt zu kommen,
uns zu fragen: "Was regiert?"
Und: "Was bleibt, das uns verführt?"

Ist es Hetze? Ist es Hass?
Oder ist es vielleicht das,
dass ein jeder, Kind, Frau, Mann,
anonym heut posten kann,

was ihm durch den Sinn gefahren?
Nicht die Lernkultur von Jahren
stellt dabei den Hintergrund -
macht es das so ungesund,

dass Gesellschaft schlicht verroht?
Fühlen wir uns so bedroht,
dass wir selbst uns dort eingliedern,
wo sich Massen dumpf verbrüdern

und die Muster neu beleben,
die die Welt uns nie vergeben?
Ist das Wort erstmal gesagt,
wird es nicht mehr hinterfragt,

dann steht es da für alle Zeit
und wer nachkommt, tritt es breit,
reagiert unreflektiert,
spürt nicht nach, wohin das führt ...

Fühlt euch ins Gegenüber ein!
Sollte DAS nicht "Lernziel" sein?
Ist nicht gerade Empathie
das Wesen von Demokratie?

noé/2016

Buchempfehlung:

200 Seiten / Taschenbuch
EUR 12,50
172 Seiten / Taschenbuch
EUR 9,79
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

20. Mai 2016

Solch Lern-Kultur hat heut es schwer -
Die Kultur? Sie gibt es ja kaum mehr ...

LG Axel

20. Mai 2016

Hier wird das Wesen der Demokratie auf feine Weise dargestellt. Demokratie gelingt nur mit Empathie. Hervorragend! So sollte es sein.
LG Monika

20. Mai 2016

Wie schön, dass auch andere das so empfinden!
Wir haben - als Dichter und Autoren - einen hehren Auftrag.
Leider aber auch einen, dessen Ausführung eher in der Stille verhallt ...
Danke, ihr beiden, für eure Kommentare!