Vermöbelt

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

SIE?! Sie sind bloß eine SACHE!
Eben „DAS BETT“! Dass ich nicht lache ...
Ergo machen SIE die Fliege –
Und zwar fix! Sie lahme Liege ...

WIE?! SIE sind offenbar nicht frisch!
Oll-klapprig-wurmstichiger TISCH!
Ach – „VON Tisch“ wohl! Pardon:
SIE haben SO viel „Tradition“ ...

Sofort Schluss mit dem Gebrüll!
Klappe halten! Sonst SPERRMÜLL!
SIE haben echt ein Brett vorm Kopp!
Auf den ich via Tisch-Bein klopp ...

Welch eine wüste Keilerei!
Tisch und Bett war‘n wild! Dabei ...
Jäh rief ein „G“ laut: STOPP! Seid nett!
(Es trennte hier „von Tisch“ und „Bett“ ...)

Buchempfehlung:

145 Seiten / Taschenbuch
EUR 8,50
258 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,80
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

20. Jan 2018

Ein Tisch schnappt über, wird sehr frech verbal:
Das Bett sei eine lahme Liege und von anno dazumal.
Es gibt Gebrüll und auch Gehaue;
man flucht und keilt hinein ins Blaue.
Das Bett ist wütend - und der Tisch: Er flennt.
Da war ein "G" noch, das hat sie (G)trennt.
Der Krimidichtung, sehr genial, von Axel hier:
Man folgte ihr mit viel Pläsier.

LG Annelie

20. Jan 2018

Bei mir würd's sich kein Möbel trauen!
(Hier darf bloß Bertha Krause hauen ...)

LG Axel

21. Jan 2018

Auch im Filmdrama „Getrennt von Tisch und Bett“:
Ging es rund und war vieles nicht nett ...

Liebe Grüße
Soléa

21. Jan 2018

Dramen statt Damen - hier im Hause!
(Die Drama-Queen heißt Berha Krause ...)

LG Axel