Eine Heide kommt über den Berg

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Eine Heide fand sich öde:
Heide sein? Ist einfach. Blöde!
Ein paar Schafe – alle Wochen –
Was hab ich denn nur verbrochen?!

Zur gleichen Zeit: ein Mini-Berg –
(Riesenhügel – für Berg-Zwerg …)
Hatte Pech: kein Wintersport!
(Geografisch falsch am Ort ...)

Ein „L“ – schon sehr lang arbeitslos –
Lahm labil lungernd lebend bloß …
Sehnte sich nach Anerkennung:
ABC? Unfair – solch Nennung!

Man kam zusammen. Kurzerhand –
Man bald den Weg nach China fand …
Dort lockt mit Kitsch nun man Touristen!
(Studenten geben gern Statisten …)

„Ich hab mein Hirn in Heidelberg verloren!“
Froh dröhnt es falsch in allen Ohren …
Die Raub-Kopie von HeideLBerg
Scheint richtig lukratives Werk!

ALLES GUTE ZUM GEBURTSTAG!

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 8,50
[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 7,00
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

20. Nov 2015

Gar köstlich scheint mir dies Gedicht,
weil es die HeidelLWahrheit spricht!

LG Alf

20. Nov 2015

Tolle Verse, blöd mitnichten !
Sinnhaft Heid(t)erkeit berichten ...

LG Ralf

20. Nov 2015

China - glaub' ich - sagtest du?
Nanu, dacht ich, nanu?
Wenn sie das "R" nicht pronunzieren,
tut diese Zeile Charme verlieren.
„Ich hab mein Hirn in Heidelberg verloren!“
(Ich bitt' den Leser zu verstehn:
Anders tat Reimen hier nicht gehn ...)