Eine Heide kommt über den Berg

Bild von axel c. englert
von Axel C. Englert
Mitglied

Eine Heide fand sich öde:
Heide sein? Ist einfach. Blöde!
Ein paar Schafe – alle Wochen –
Was hab ich denn nur verbrochen?!

Zur gleichen Zeit: ein Mini – Berg –
(Riesenhügel – für Berg Zwerg…)
Hatte Pech: kein Wintersport!
(Geografisch falsch am Ort…)

Ein „L“ – schon sehr lang arbeitslos –
Lahm labil lungernd lebend bloß…
Sehnte sich nach Anerkennung:
ABC? Unfair - solch Nennung!

Man kam zusammen. Kurzerhand –
Man bald den Weg nach China fand…
Dort lockt mit Kitsch nun man Touristen!
(Studenten geben gern Statisten…)

„Ich hab mein Hirn in Heidelberg verloren!“
Froh dröhnt es falsch in allen Ohren…
Die Raub – Kopie von HeideLBerg
Scheint richtig lukratives Werk!

ALLES GUTE ZUM GEBURTSTAG!

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Buchempfehlung:

Image of Farben Spiele: Von wunderbar bis wunderlich
Autor: Axel C. Englert, Künstlergruppe 14 Zoll, Alf Glocker, Magnus Gosdek, Angélique Duvier, Corinna Herntier, noé, Sigrid Hartmann, Ralf Risse, Michael Dahm, Christine Jakob
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (2015)
Binding: Taschenbuch, 258 pages

Kommentare

20. Nov 2015

Gar köstlich scheint mir dies Gedicht,
weil es die HeidelLWahrheit spricht!

LG Alf

20. Nov 2015

Tolle Verse, blöd mitnichten !
Sinnhaft Heid(t)erkeit berichten ...

LG Ralf

20. Nov 2015

China - glaub' ich - sagtest du?
Nanu, dacht ich, nanu?
Wenn sie das "R" nicht pronunzieren,
tut diese Zeile Charme verlieren.
„Ich hab mein Hirn in Heidelberg verloren!“
(Ich bitt' den Leser zu verstehn:
Anders tat Reimen hier nicht gehn ...)

Neuen Kommentar schreiben

Satire & Lustige Gedichte aus der LiteratPro-Bibliothek