Der wirkliche Schein

von Alf Glocker
Mitglied

Die Tage kehren, im Rhythmus des Lichts,
die Erde dreht sich, und Dunkelheit
erwartet uns – am Ende das Nichts –
und alles zusammen nennen wir „Zeit“.

Der ewige Fortgang betäubt unsere Sinne:
Glaube nur noch, daß ständig was naht.
Es wechseln sich ab: Not und Gewinne.
Ein Gaukelspiel zwischen Lust und Verrat!

Mehre den Reichtum, geh vor die Hunde,
fall auf die dämlichsten Listen herein!
Dein Dasein ist eine offene Wunde
und du erfüllst dich im wirklichen Schein.

Es ist nichts fest, manches bleibt haften,
und du erreichst was, wenn man so will,
durch Pflege der echten Wissenschaften,
aber du handelst stets nach Gefühl!

Was dich erwartet ist unheimlich klar:
es ist eine Welt aus wirren Gesetzen!
Was immer sein wird, was immer auch war,
du musst dich einfach hinein versetzen!

Veröffentlicht / Quelle: 
Auf anderen Webseiten

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

22. Jan 2016

Doch dieser Text gelang sehr fein -
Er SCHEINT mehr als matter Schein...

LG Axel