Doch was ist zwischen gestern und morgen?

von Yvonne Zoll
Mitglied

Zwischen der Zeit inmitten tiefster Nacht
Hörte tiefster Stille Einsamkeiten
Sinnierten Sinne sinnlich verleiten
Zum ahnungsvoll traumschwer Denken erwacht

Zwischen nächtlicher Reise unbedacht
Hörte einsam letztes Seufzen gleiten
Ließ all die verrückten Eitelkeiten
Gäbe sorgsam und bedacht auf dich Acht

Trennen um Längen auch Räume und Zeit
Im Leben vergeben ohn Sicherheit
Traf doch den Einen beizeiten

Gemeinsam vereinsamt im Zeitenlauf
Gekommen gegangen gab endlich auf
Zu trotzen nur Widrigkeiten.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise