Winterseelenweiss

von Mara Krovecs
Mitglied

Über Schneewiesen
fliegen wieder Wolkensänger
in ihren licht schwingenden
Federmänteln
setzen sich
von Zeit zu Zeit
zu dem Reif auf
Grashalmen und Blütendolden
und schnattern ein wenig
Schweigen

zwischen
schaukelndem Blau
öffnen sie ihre
zartrosa Münder
bis die Luft
kalt wird
von ihren
weiten klaren
Wintergesängen

in den Lüften
froststreuender
Eishexen
küssen sie sich
wieder und wieder
in nicht enden wollendem Freudentaumel
treffen diese
weichfedernden Lippen
aufeinander
während die Flügelchen
aufgeregt schlagen
und ihre kleinen Herzen
streuen Silberklänge über die
Fische in den Bächen

wie Triangeltöne

und klirren Risse
in die zugefrorenen Seen
die wie Klanghölzer
seufzen
voller Entzücken
pudern reisende Wolken
ihren Zucker über Bäume
und Sträucher

dieser Wolkenluftgesang
der an meinen Lippen reißt
und mir zärtlich in die Ohren beißt

ein Festival

es dauert die ganze Nacht
meine Augen
leuchten ins Samt
einer schwarzen Königin
mit ihrem Mond
in den Schneeflockenball
in das märchenklingende
Winterseelenweiß
das jubelnd einmarschiert
in seiner stürmenden Stille
in die Straßen
in die Gärten
auf die Häuser

und tiefer, immer tiefer
in die Zirkel meines Herzens.

C. Mara Krovecs / 2004

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Mara Krovecs online lesen

Kommentare

23. Nov 2015

(F)Ein Winter - Bild, das lebt und strahlt,
Hast Du dem Leser schön gemalt!

LG Axel

24. Nov 2015

Lieber Ephraim, lieber Marcel und lieber Axel,

danke … es ist wunderbar, wenn ich solche Phantasien teilen darf und ein Wort dazu bekomme ;-)

Lieber Ephraim, von Dir lernte ich nun das Wort: Zephyr … , aber wer ist "er" ? Der vom Berge kommende ….

Liebe Grüße

Mara