Beitrag der Künstlergruppe 14 Zoll zum Thema „Weitermachen"

von Alf Glocker
Mitglied

WEITERMACHEN

Von allen sieben Lebenssachen
erfreut mich sehr das Weitermachen.
Es sagt, daß etwas doch besteht,
weil's einfach „immer weitergeht".

Es geht und geht und geht und geht,
wobei ein neuer Wind auch weht.
Und wir sind eben mit dabei –
daraus folgt dann gleich zweierlei:

Wer weitermacht, bei diesem Spiel,
der hat als großes Hoffnungsziel,
daß sich einmal 'ne Chance ergibt,
die man ansonsten leicht versiebt ...

Wir sind die Besten auf der Welt!
Das ist bereits ein Grund, der zählt,
um weiterhin aktiv zu bleiben –
so wollen wir zusammen schreiben!!

(©Alf Glocker)

Bläst mancher Wind auch manchmal scharf –
wenn man das mal so sagen darf –
verschwinden nicht nur welke Blätter:
Er ändert auch zumeist das Wetter.

Dem Aufbruchsfrühling, zart und mild,
folgt gern ein träges Sommerbild,
ein goldner Herbst kommt gleich dahinter,
geheimnisvoll knistert der Winter.

(noé)

WEITERMACHEN?

Der Mensch macht weiter – wie bisher!
(Damit macht er es allen schwer ...)
Sein „Wachstum“ scheint kaum noch zu bremsen:
Dies spüren Meere, Bäume, Bienen, Gämsen ...

Fett und faul lässt er es krachen,
Muss die Klamotten WEITER machen!
(Geistig freilich schrumpft er – gern:
Hier bleibt [s]ein Zuwachs – leider – fern ...)

(Axel C. Englert)

Weitermachen, weitermachen
Manchmal ist das nicht zum Lachen
Wenn du gehst zu jeder Stunde
Stets die ausgetretene Runde

Doch fängst du was Neues an
Und entdeckst den Spaß daran
Zaubert dir das Weitermachen
Ins Gesicht ein frohes Lachen

(Sigrid Hartmann)

Weitermachen

Ich werde meine Tränen weglachen
und jetzt gerade weitermachen.
Ich lasse mich nicht unterkriegen,
ihr könnt mich nicht länger besiegen,
denn ich habe wieder neuen Mut,
Begonnenes weiterzumachen tut gut!

Kein Laufen mehr im Hamsterrad,
kein Verbiegen um hundertachtzig Grad.
Nicht aufhören, stets vorwärtslaufen,
keine Zeit, um zu verschnaufen.
Man sollte an sich selbst stets glauben,
dieses Gefühl kann uns niemand rauben.

(Angélique Duvier
Oktober 2018)

WEITERMACHEN

Das Leben präsentiert oft Sachen,
da vergeht einem das Lachen.
Trotzdem hilft kein Zaudern, Zagen,
sondern nur was Neues wagen
und ansonsten: Weitermachen.

Dabei helfen kann Gewohntes,
wenn man sich zuvor fragt: Lohnt es?
Was jetzt ändern, was soll bleiben?
Bloß nichts kopflos übertreiben.
Wer sein Seelenheil liebt, schont es.

Weitermachen als Devise.
Was gibt Sicherheit wie diese,
wenn's im Leben heftig stürmt,
Frage sich auf Frage türmt?
Ein sich'rer Pfad hilft durch die Krise.

(Corinna Herntier)

Lose Enden oder Sommerblues?
Lose Enden, ausgefranste,
hängen dir entspannt zur Seite.
Ignorierst se, oder spannst se
zu gewohnter, neuer Weite?
Und an alter Wetterschneise
hockt ein braun gebrannter Knilch.
Trinkt Wasser, hektoliterweise,
gespritzt mit Magersonnenmilch.
Es gilt Panik zu verlachen,
denn es droht uns: Weitermachen!

(Ralf Risse)

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare