An das Baby

von Kurt Tucholsky
Aus der Bibliothek

Alle stehn um dich herum:
Photograph und Mutti
und ein Kasten, schwarz und stumm,
Felix, Tante Putti …
Sie wackeln mit dem Schlüsselbund,
fröhlich quietscht ein Gummihund.
„Baby, lach mal!“ ruft Mama.
„Guck“, ruft Tante, „eiala!“
Aber du, mein kleiner Mann,
siehst dir die Gesellschaft an …
Na, und dann – was meinste?
Weinste.

Später stehn um dich herum
Vaterland und Fahnen;
Kirche, Ministerium,
Welsche und Germanen.
Jeder stiert nur unverwandt
auf das eigne kleine Land.
Jeder kräht auf seinem Mist,
weiß genau, was Wahrheit ist.
Aber du, mein guter Mann,
siehst dir die Gesellschaft an …
Na, und dann – was machste?
Lachste.

Veröffentlicht / Quelle: 
Lerne lachen ohne zu weinen. S. 7; Auflage 11.-15. Tausend; Ernst Rowohlt Verlag 1932 (EA 1931)

Buchempfehlung:

Interne Verweise

Mehr von Kurt Tucholsky online lesen

Kommentare

Neuen Kommentar schreiben