Märchen.

von Kurt Tucholsky
Aus der Bibliothek

Es war einmal ein Kaiser, der über ein unermeßlich großes, reiches und schönes Land herrschte. Und er besaß wie jeder andere Kaiser auch eine Schatzkammer, in der inmitten all der glänzenden und glitzernden Juwelen auch eine Flöte lag. Das war aber ein ganz merkwürdiges Instrument. Wenn man nämlich durch eins der vier Löcher in die Flöte hinein sah – o! was gab es da alles zu sehen! Da war eine Landschaft darin, klein, aber voll Leben: Eine Thomasche Landschaft mit Böcklinschen Wolken und Leistikowschen Seen. Rezniceksche Dämchen rümpften die Nasen über Zillesche Gestalten, und eine Bauerndirne Meuniers trug einen Armvoll Blumen Orliks – kurz, die ganze moderne Richtung war in der Flöte. Und was machte der Kaiser damit? Er pfiff drauf.

Veröffentlicht / Quelle: 
Ulk. 36. Jahrgang 1907, Nummer 47, Seite 5.; 22. November 1907 - Verlag Rudolf Mosse, Berlin

Buchempfehlung:

Interne Verweise

Mehr von Kurt Tucholsky online lesen

Neuen Kommentar schreiben