Märchen ✓ berühmte, klassische und moderne wundersamen Begebenheiten zum Vorlesen

empfohlene Märchen
von Kurt Tucholsky
von Theodor Storm
die schönsten Märchen
von Theodor Storm
von Sigrid Hartmann
von Kurt Tucholsky
Beitrag 1 - 27 von insgesamt 27 Texten in dieser Kategorie
von Theodor Storm

(Ein Kindermärchen.)

Es war einmal ein kleiner Junge, und der hieß Häwelmann; des Nachts schlief er in einem Rollenbett und auch des Nachmittags, wenn er müde war; wenn er aber nicht müde war, so mußte seine Mutter ihn darin in der Stube…

Hörbuch:
»Der kleine Häwelmann« Hörbuch gelesen von Franziska Nelson
von Kurt Tucholsky

Es war einmal ein Kaiser, der über ein unermeßlich großes, reiches und schönes Land herrschte. Und er besaß wie jeder andere Kaiser auch eine Schatzkammer, in der inmitten all der glänzenden und glitzernden Juwelen auch eine Flöte lag. Das war…

von Sigrid Hartmann

Gähnend erwachte der Morgen. Er war noch sooo müde. Schnell zog er sich die Wolkendecke wieder bis zur Nasenspitze und fragte die Nacht, ob sie nicht noch ein bisschen bleiben wolle!
Die schaute ihn an und schüttelte verwundert den Kopf…

von Annelie Kelch

Einst lebte auf einer sonnigen Insel im Meer ein junger König mit seinen beiden Töchtern Gotlanda und Daphne. Seine Gemahlin war wenige Jahre nach der Geburt des jüngsten Kin­des gestorben, und der Witwer überschüttete das Geschwisterpaar mit all…

von Annelie Kelch

Da saß es nun, das junge Geißlein, das jüngst vor dem bösen Wolf in den Uhrkasten geflüch­tet war, um nicht gefressen zu werden, saß still und einsam in einer dunklen Ecke des Geißen-Kinderhorts, als sei ihm das Flüchten zur Gewohnheit geworden.…

von Kaspar Liebe

Ich kam als Reisender nach Karkh und da ich vom Lande war, faszinierte mich die große Stadt und ich entschloss törichterweise, ihre Straßen des Nächtens zu erkunden. Da kam ich an eine Laterne und an dieser hingen drei Ratten und sie waren an den…

von Monika Laakes

Und dann hatte die gute Fee genug von Schnicks Greueltaten. Schnick aus Schnicknieland war ein außergewöhnlich athletischer Mann. Er lebte gewissenhaft nach den Regeln seines Herrn. Der hatte ihm aufgetragen, den raschesten und zudem sanftesten…

von Fernando Chelle

The diversity of the Latin American short stories

In the month of June in 2015, after publishing El cuento fantástico en el Río de la Plata (The fantastic short-story in Río de la Plata), I committed myself to keep working on literary…

von John Smith

Eines Tages, an einem warmen Tag sitzt Ralph, der, der Gravitation ist, auf einer grünen Wiese. Er mag, was die Vier geschaffen haben. Doch er entfernt sich immer öfter von der Gruppe. Die Seelen der Menschen, die keinen Körper mehr haben, haben…

von Bubu Dascal

Herr Dubzki, trüb, mit seiner grauen, struppigen Gestalt, ohne Freude oder Trauer, war einfach nur da.

Jeder Tag glich für Herrn Dubzki dem anderen. Bei Sonnenaufgang wachte Herr Dubzki, mehr ungewollt als gewollt, auf, stellte fest, dass…

von Pawel Markiewicz

Die Nixe (I)
die Nixe
schläft tagsüber im
warmen und netten
goldenen Sternenteich
sie erwacht
in der Nacht
wenn Träume zum
Nachtstern werden
ihre Nixengefühle leuchten im
gelben…

von John Smith

Eines Tages am Anfang der Zeit sitzen die Vier auf einer grünen Wiese, wo sie die meißte Zeit sitzen, wenn sie nicht grade erschaffen. Ihnen wird bewusst, dass sie große Langeweile verspühren, denn es geschieht nie etwas unerwartetes oder etwas…

von Pawel Markiewicz

Manchmal entstehen in einer Menschentiefe voll von Wunderspuren, die sich jedermanns Zauberseele nennen, besinnliche Geschichten, die ganz und gar zu verzaubern vermögen und Volkszauberspuren sehnlichst folgen. Jene Zauberspuren sind ein…

von Jan Jendrejewski

Einst vor vielen hundert Jahren im fernen Osten Asiens.
In einem Land der Harmonie und Schönheit, weiten grünen Landschaften und blühender Pracht.
Der Höhepunkt des Frühlings war zu erblicken; die Schwestern Flora und Fauna…

von John Smith

Jahr 2 nach dem letzten Treffen.
Matthias war einmal ein berühmter Mann, da wo er herkam. In der Stadt sagt man sich, er soll die Macht gehabt haben, Materie aus dem nichts zu erzeugen. Jetzt jedenfalls ist er der Schmied. Der beste in der…

von Kaspar Liebe

Es zog einst ein Wanderer durchs Land und der kehrte jeden Abend in einen anderen Hof ein und bat um eine mickrige Speise und etwas Wasser. Und weil er so verlumpt und gequält aussah, da hatten die Bauern mitleid und sie gaben ihm Speis und Trank…

von Jan Jendrejewski

Es waren einmal zwei Bäume, die standen dicht beieinander auf einer weiten, kahlen Feldlandschaft, irgendwo im Nirgendwo.
Die Bäume hatten nur einander, und sie plagte oftmals die Einsamkeit, die Stille, das Leben im Nirgendwo.
Sie…

von Eva Anna Delamar

Es war einmal eine arme , traurige Frau, welche voll Wut ein Kind verlangte. "Ich will" sprach sie zu ihrem Gatten"ein Kindlein mein eigen nennen.ganz so, wie alle anderen auch! " Die Jahre gingen ins Land ,aber nichts wuchs zwischen dem Ehepaar…

von Dieter J Baumgart

Die folgende, einigermaßen verfremdete Rotkäppchen-Version hat ihren Ursprung in einer wahren Begebenheit.
Der Autor, der sein Leben – nach Beendigung einer langjährigen Beschäftigung gegen Entgelt – während des größten Teils des Jahres im…

von John Smith

Dies ist eine Serie an Geschichten. Die erste Geschichte finden sie hier: https://www.literatpro.de/prosa/080718/001-die-entstehung-des-kosmos-mythologie-des-anfangs

Eines Tages, zu Begin der Zeit saßen die Vier, die aus dem Chaos waren,…

von John Smith

Eines Tages sitzt ein Wesen auf einer Wiese. Die Wiese ist dafür bekannt, dass dort die Vier, die, die Schöpfer sind, immer saßen. Ein Wesen, das dort sitzt kennt die Vier. Es hat sie bereits gesehen, bereits gefühlt. Das Wesen ist entstanden aus…

von John Smith

Am Anfang war Chaos. Das Chaos war alles, das Chaos war nichts.
In einer Zeit bevor es Zeit gab, an einem Ort, bevor es Orte gab, erschafft das Chaos den Anfang von allem.
Es erschuf als erstes Matthias, der, der Materie ist und der,…

von John Smith

Jahr 2 nach dem letzten treffen.
Frank setzt gerade den nächsten Stein auf die Mauer. Er hat den ganzen Tag schon an diesem Haus gearbeitet. Man sat, er habe eine Gabe, wenn es darum geht etwas zusammen zu setzen. Er wünscht sich wieder…

von Klaus Mattes

Es war einmal eine kleine Kordel, die war noch jung, aber doch schon einigermaßen lang. Manches Jahr schlängelte sie sich alleine durchs Leben und das Herz war ihr darüber schwer geworden. Da gelangte sie zu einer Weggabelung, wo die große…

von Flora von Bistram

Die Musik erklang und das Tanzfest war eröffnet. Alle erhoben sich und ergriffen die Hände der Nebenstehenden. Fröhliches Lachen erklang, als Gruppe zu Gruppe fand.
Da drehten sich die Schönen, dort die Klugen, die Begabten, die Strahlenden…

von John Smith

Eines Tages am Anfang der Zeit sitzen die Vier auf ihrem Thron, dem Mond. Sie gucken runter auf die Erde und auf das, was sie bisher erreicht haben. Sie wissen, dass sie nicht ewig sein werden und deshalb beschließen sie ein Monument zu bauen,…

von John Smith

Eines Tages am Anfang der Zeit sitzen die Vier auf ihrem üblichen Platz auf der Wiese, als ihnen klar wird, dass dies kein Platz für Götter ist. Gegen den Begriff Götter hat sich Thomas, der, der Zeit ist, immer gewehrt. Er ist der Überzeugung,…