Bei Wasser und Brot

Bild von Ralf Risse
Mitglied

Pünktlich um den Jahreswechsel
lügt die Waage, konsequent ...
Denkt sich neue Zahlen aus,
die man so von ihr nicht kennt.

Doch davor kannst du dich schützen,
bleib bei Wasser, etwas Brot ...
Rückt der zwölfte Monat näher,
esse so, als herrsche Not.

Entzündest du die vierte Kerze,
ausgemergelt wie ein Schatten ...
kannst du dir nach Herzenslust
alle Sünden auch gestatten.

Wohlig blühen jene Knospen,
dort, wo du die Zähne trägst ...
Fleisch mit edelstem Gefolge
dir in deinen Magen legst.

Geist und Körper jubilieren!
Schlemmen wie ein Weihnachtsmann ...
Aber wisse, wenn's zu viel wird:
So du fettest, wiegst du dann.

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

26. Dez 2019

Hihi, lieber Ralf, du legst gekonnt den Daumen auf eine der Fettwülste und den spitzen kleinen Finger auf die Wunde.
Aber wurden nicht um den 30. Oktober herum die Waagen um 3 kg auf Winterzeit zurückgestellt?
Noch einen genussvollen Weihnachtstag dir, und danke für das Lächeln!
LG an dich von Uwe

26. Dez 2019

Vielen Dank euch beiden. Es gibt Tage, da schleppt man sich bauchlastig von Gang zu Gang...
Gibt es eigentlich belegte Weihnachtsbrote?
Ich wünsche euch noch harmonische und ruhige Restweihnachten und einen Guten Rutsch.
LG Ralf

26. Dez 2019

Erfrischend - das triffts!

LG Alf

26. Dez 2019

Habe keine Waagen mehr im Hause:
Die flüchteten! Vor Bertha Krause ...
(Weshalb der Volksmund - knapp und schlicht -
In dem Fall von "Flucht-Waagen" spricht ...)

LG Axel