Eine Bootsfahrt, die ist lustig

Bild von Alf Glocker
Mitglied

Die Männer steigen ins nächtliche Boot.
Sie kommen aus der Heimat der Ungeheuer!
Sie tragen im Herzen den teuflischen Tod,
und in ihren Blicken, da lodert das Feuer!

Nichts Gutes führen sie jetzt im Schilde,
doch heucheln sie frech und wirklich gekonnt.
Man lässt sich täuschen, ist nicht im Bilde,
man hat sich im eigenen Schleimen gesonnt!

Dann werden sie noch willkommen geheißen!
Dabei ist ihre Absicht ganz offensichtlich…
Wohin ihre Gedanken und Taten weisen,
das regelt sich von selber – außergerichtlich!

Das Kernland des Bösen schleust sie herein,
dorthin wo sie herrschen und wüten sollen.
Sie bringen Verwüstung und Ängste, allein
das ist es was sie, ganz ehrlich so wollen.

Dabei ist nichts ernst gemeint, was sie sagen!
Die Apokalypse ist bereits angebrochen!
Und niemand darf einen Widerstand wagen:
das ist so und nicht anders abgesprochen!

In den hohen Etagen der sehr reichen Leute,
da flüstern die Wände nur noch vom Verrat!
Da werden die Menschen zur leichtesten Beute –
sie unterliegen Gewalt, Mord und Attentat!

Die Opfer aber sind blind, im Helfersyndrom!
Nur selten hat eines die Drachen durchschaut!
Man ordnet sich wieder mal brav in den Strom –
Und wieder hat man nur auf den Sand gebaut!

Es ist ein einziges Sich-im-Gehorsam-Fügen.
Die eigene Logik hat gar kein Gewicht!
Was ist schöner als grausame Lügen?!
Und wozu braucht man denn ein Gesicht?!

Das zu verlieren macht nichts weiter aus!
Man kann es sich leisten echt zu verblöden!
Nun lasst doch die „lieben“ Gäste ins Haus!
Sie werden, was uns heilig ist, gerne veröden!

Am Ende sind es dann zu viele Millionen –
militärisch gesehen ein endloser Heereszug!
Und er wird nichts und niemand verschonen!
Ja, alle hier ersticken in Hass und im Betrug!

Veröffentlicht / Quelle: 
Auf anderen Webseiten
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

27. Jan 2016

Dieser Text er (-) scheint sehr hart!
(Doch ist die Gegenwart kaum zart...)

LG Axel

28. Jan 2016

Dieses, dein inhaltlich wahres, Gedicht,
motivierte nun wiederum einmal mich,
bei all diesem grellbunten Meinungstreiben,
erneut dazu ein Gedicht zu schreiben.
Du kannst es - bitte vergib mir die Sünden -
unter dem Titel "Kroppzeug und Schlendrian" finden.

28. Jan 2016

Sind wir 2016 in der Wirklichkeit angekommen? Wenn frühe Ahnungen Gestalt annehmen, schließen sich die BLAUEN Augen.
LG Monika

28. Jan 2016

Ja, sie werden sich schließen - für immer! Jedenfalls sieht es jetzt ganz danach aus.
Wir warten auf ein Wunder! Denn die Gegenwart ist wirklich nicht zart...

LG Alf