Die Sätze des Tales

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Nu, dos is doch goom zu glooben!
Ei verbibbsch! Ich gennde doben!
Nein – aus SACHSEN bin ich nicht –
Warum ein TAL dann SÄCHSISCH spricht?!

Na ja – okay – DIE Chose war –
Ein MissVERStändnis – offenbar …
DER Sprachkurs war wohl großer Mist,
Da nun ein Tal bloß SÄCHLICH ist …

DOCH NICHT sächlich?! Olle Penner!
„MEN TAL I TÄT“ – meint „Tal der Männer“?!
ENGLISCH! DAS ist heut modern!
Höchste Zeit, dass ich das lern …

Ich steige gleich auf BAYRISCH um!
Dort stehen massig Berge rum …
Wo Berge sind, gibt's immer TÄLER!
DER Dialekt! Der reinste Quäler …

„I DAT“ statt „I TÄT“ heißt es hier?!
Ich bin doch erst bei Lektion 4 …
„Ein STILLES Tal“?! Wär gut gewesen –
Ich hätt DEN Quatsch zuvor gelesen …

(„TAL ER“! Stand in der Zeitung drin!
Ergo ICH doch MÄNNLICH bin …)
[BITTE?! Mein IQ sei FLACH?!
Ihnen steige ich aufs Dach ...]

Buchempfehlung:

212 Seiten / Taschenbuch
EUR 11,50
116 Seiten / Taschenbuch
EUR 7,00
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

27. Aug 2017

"Putzig" hört Krause nicht gern -
Vom Putzen hält die sich ja fern ...

LG Axel

27. Aug 2017

Ein Leseschmaus. Diese Mehrdeutigkeiten und entsprechenden Wortspielereien, welche Erwartungen (Tales oder Thales) geweckt und wieder verworfen werden. Daran wäre Bertha K. sicherlich verzweifelt. Klasse!

LG Monika

28. Aug 2017

Jo mei, in Beiern lebt man mid i Kuh
und dr Moand schaud a no zuh!

LG Alf