strahlend schön

von Walter W Hölbling
Mitglied

meine freunde aus der runde
sprachen wie aus einem munde
schreib' uns ein gedicht
einfach strahlend und schön

fernab vom gedröhn
über kämpfe und terror
ohne mörder und tote
und diese flüchtlingsquote

es ist doch die zeit
in der zusammen wir singen
von der liebe die wir bringen
einander und andren
doch nur nicht zu weit

ich gebe mir mühe
auf daß nicht die brühe
meiner quälenden sorgen
sich dunkelnd ergießt
krieche flugs in mein nest
empfange nur gäste
die mir bringen das beste
sich abstreifen die schuhe
nicht stören meine ruhe

so lauschen wir heute
dem glockengeläute
das zusammen uns leimt

und dem gedicht, daß sich reimt

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Walter W Hölbling online lesen