Auf dem Fischmarkt

von Ralf Risse
Mitglied

Können sie mir garantieren,
dass die Maschenweite rechtens
und der Tod ihn stressfrei traf?
Mein Mann der mag es grätenfrei,
weswegen ich Paniertes kaufe –
oder Lamm, sprich junges Schaf.

Na gut, wenn sie den Kopf entfernen
und die Schuppen sowieso –
werde ich ein Stück erstehen.
Hat er diese Säure auch?
Aus Omega, zu dritt, sie wissen –
kann ich ihn von nah mal sehen?

Ist es denn ein Edelfisch?
Er sieht mir recht gewöhnlich aus,
und seine Augen sind noch offen!
Ganz sicher frisch? Er wirkt so müde,
als ob er vor Erschöpfung starb!
Ich werde mal das Beste hoffen.

Ein unfreiwilliger Monolog einer potentiellen Kundin . . .
Erscheint in Bälde in unserer neuen "14 Zoll"-Anthologie: "Masken-Bilder".

Mit freundlicher Genehmigung von Corinna Herntier

Buchempfehlung:

258 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,80
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

28. Mär 2016

:D klingt nach einer Samstagsbummelhausfrau, die Fischstäbchen nur mit Stab in der Pfanne wendet..obwohl...Fischstäbchen eher was für Kleinkinder, ölige, gezuckerte Bratpanade, mit minimalen Beigeschmack.Rotbarsch, Seeteufel, Räucherlachs das ist zu verspeisen eher
des Geschmacks-Gedicht ;)

LG!

28. Mär 2016

Die sieht ja beinah aus wie ICK!
Is aba dick! Ick bin (m)ehr schick!

jez. B. Krause! (Zwee Bier zur Pause!)

28. Mär 2016

Herrlich! Ehrlich!
Dat passt!
Ralf, dein Gedicht lässt die Szene deutlich vor meinem inneren Auge entstehen - ich lach mich wech!
Viele Grüße,
Corinna

31. Mär 2016

Beides gut gemacht - und witzig!
Gedicht und Zeichnung wirken spritzig!

LG Alf

02. Okt 2016

Wir danken dir, lautes Lachen ist in dem Fall das größte Kompliment ;-).

LG Ralf