Spätabendliche Erscheinung

von Alf Glocker
Mitglied

Das Glühen des Mondes sieht aus wie ein Feuer,
das zwischen den Wolken geheimnisvoll brennt.
Die Nacht ist heut niemandem so recht geheuer –
als wenn uns vom Jenseits nicht mehr viel trennt.

Die Romantik der Stunde hat den Punkt erreicht,
an dem die Gefühle gleich zu sieden beginnen –
und die Furcht, die leider nur jene beschleicht,
die bereit sind, auch mal in die Tiefe zu sinnen …

erfüllt ihren Zweck, denn sie treibt die Fantasien
wie im Gewächshaus in eine schwindelnde Höhe,
in der sich ansonsten wohl Panik und Hysterien
verbreiten im Seelensturm, mit jeder heftigen Böe,

die aus den verunsicherten Herzen hervorbricht.
Wir warten jetzt schüchtern auf das Geschehen,
das uns im Traum verfolgt, bei anderem Licht –
in welchem wir die ganze Wahrheit doch sehen.

Das Glühen des Mondes erlischt ohne Spuren!
Der große Himmel ist nun gespenstisch und kahl.
Auf Erden huschen dunkle, seltsame Kreaturen,
durch den Dschungel der Stadt, die kalt ist und fahl!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen Webseiten

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 14,80
[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 16,80
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare