Wurmgefasel

von Michael Dahm
Mitglied

Vaterland, ich bin ein Wurm
kann nichts für die Geschicke
für mich bist du ein Babel-Turm
brichst mir das Genicke.

Hier von meinem Tellerrand
schau ich in die Prärie
dort reichst du mir nicht die Hand
ich spüre Hierarchie.

Die andern Würmer kriechen auch
und schaffen nicht den Berg
es ist des Vaterlandes Brauch
ganz unten bleibt der Zwerg.

Aufgezäumt – das Pferd von hinten
das den Acker pflügen soll
geerntet werden nur Korinthen
und niemals wird das Säckchen voll.

Hat Deutschland nicht Wichtigeres zu tun, als über Dieselfahrzeuge und Glyphosat unfruchtbar zu diskutieren. Muss der unterdurchschnittlich bezahlte Pendler befürchten, dass er erneut zur Kasse gebeten wird? Wann hört das Schröpfen der eigenen Landsleute endlich auf? Wann wird das Fußvolk, das das Rückgrat unserer Nation ist, endlich nicht mehr als Kanonenfutter benutzt. Die Motivation der Arbeiterklasse wäre doch oberstes Gebot, alles andere kann danach kommen. Sonst sind wir wirklich bald ausgeMERKELT!!!

Buchempfehlung:

154 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,61
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Michael Dahm online lesen

Kommentare

30. Nov 2017

Der kleine Mann hat keine Lobby!
(Drum wird er auch nie Merkels Hobby ...)

LG Axel

01. Dez 2017

Woher sind die Milliarden nur
vor Jahren war die Rotzahl stur
denn auf einmal sind sie da
nur nicht dem Steuerzahler nah ...

LG Micha