Der Tod und das Mädchen

von Matthias Claudius
Bibliothek

Das Mädchen:

Vorüber! Ach vorüber!
Geh wilder Knochenmann!
Ich bin noch jung, geh Lieber!
Und rühre mich nicht an.

Der Tod:

Gib deine Hand, du schön und zart Gebild!
Bin Freund, und komme nicht, zu strafen:
Sei gutes Muts! ich bin nicht wild,
Sollst sanft in meinen Armen schlafen.

Das Gedicht bedient literarisch das Sujet vom Tod und Mädchen, das in der bildenden Kunst bereits seit ca. 1500 existiert, ist also Gedanken-/Reflexionslyrik im Kontext eines allgemeinen Bildungskonsens (der gebildeten Schicht) und nicht subjektiver Ausdruck eigenen Erlebens oder stimmungsvolle Momentaufnahme.

Die Haltung zum Tod – typisch für das 18. Jahrhundert – ist optimistisch und „ein viel näheres, aus Grauen und religiöser Innigkeit gemischtes“, weniger tabubehaftetes Verhältnis als heute üblich.

Veröffentlicht / Quelle: 
1774 im Göttinger Musenalmanach erschienen
Bild zeigt Hans Baldung - der Tod und das Mädchen
Hans Baldung - The Yorck Project (2002) 10.000 Meisterwerke der Malerei (DVD-ROM)

Video:

Dietrich Fischer-Dieskau--Baritone, Gerald Moore--Piano, 1965

Buchempfehlung:

320 Seiten / Gebundene Ausgabe
EUR 24,99
570 Seiten / Taschenbuch
EUR 14,98

Interne Verweise