Die Natternbrut

von Alf Glocker
Mitglied

So nährt sie doch, die Natternbrut,
sie vergiftet Land und Blut –
und sie haben kleine Kinder …
ach wie unwahrscheinlich nett!
Kleine Kinder haben Spinnen auch.
Wo sind denn bloß die Kabelbinder?
Wir verschnüren sie adrett …
Schickt sie in der Hölle Bauch!

Dort hat sie’s unwahrscheinlich gut,
die verdammte Natternbrut –
da können sie die Kinder züchten,
wie auf der feinen Schlangenfarm!
Am besten ganz weit weg!!
Sie dürfen sich da selbst vernichten,
das hat doch auch viel Charme –
und uns stört‘s einen Dreck!

Dort ist der Krieg der Natternbrut
uns ganz egal – uns geht es gut,
wenn sie nicht unser Land verwüsten!
Der Teufel wird sie schon behüten …
er hat sie schließlich auch gemacht!
Wir müssen uns nicht damit brüsten,
daß sie bei uns wie Tiere wüten –
sagt nicht: „Wer hätte das gedacht“!

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise