eisläufer

von Walter W Hölbling
Mitglied

seit jener Nacht
als unser kuss in scherben sprang
geschleudert von wilder hand

seit jener nacht
in der gemälde splitterten
wie porzellan
auf hartem holz

seit jener nacht
als deine wut sich nägel lieh
und zähne
mir wunden schlug
mich tritte trafen mit gewalt
und hiebe

seit jenen tagen
da von morgens früh bis abends spät
worte wie pfeile in mich drangen

seit jener zeit
lauf' ich auf dünnem eis
in kreisen und verschlungenen figuren
jetzt fest entschlossen,
wieder schwankend dann,
vor der entscheidung
dich aufzugeben -
oder mich

zielloses laufen kostet kraft
so auch das schweigen

wer nicht spricht
steht schwer auf dünnem eis
das stille ungern trägt

die furcht vor einem halt
treibt mich voran
und dennoch nirgends hin

verstummt
seit jener zeit
scheinen die worte
welche ändern können

ich spreche ... ja ...
... ja, liebes ... sicher...
... ja ...

bestärkend dich
auf deinen neuen alten wegen
aus sorge wirklich neues
käme völlig ungelegen

und fühle wie die fäden
eines liebevoll vergoldeten gewebes
sich immer dichter um mich legen

der schritt wird kürzer

bald fehlt es an raum

ich schweige weiter
atme kaum

das eis
es knistert
unter meiner stillen schwere

und immer öfter
wird mir so
als ob ich schon versunken wäre

• * * *

Ein Gedicht aus einer schwierigen Phase meines Lebens, die erfreulicher Weise schon seit längerem Geschichte ist.

Buchempfehlung:

Seiten / Taschenbuch
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Walter W Hölbling online lesen

Kommentare

01. Nov 2015

Der Leser, er VERSinkt mit -
Bei jedem neuen Eislauf - Schritt...

LG Axel

01. Nov 2015

Danke, Axel!

Bis jetzt noch nie versunken ist
wer gerne meine Verse liest ...

LG, Walter

01. Nov 2015

Ich lese deine Verse unsagbar gerne!
L.G. Angélique