Die wahre Liebe

Bild von Alf Glocker
Mitglied

Du nimmst mich in Teilchen auf –
ich strebe fließend zu dir hin.
Du beugst dich dem Sternenlauf
und du ahnst nicht, wer ich bin!

Ich bin der kleine Tod in dir,
der sehr lebendig um sich schlägt,
mein Binde-Glied von einem Wir,
das frau als Wunscherfüllung hegt.

Der eine hat’s, die andre will’s!
Es ist ein ewig „Gib-dich-her!“.
Wir sind nur Opfer des Gefühls –
ja, darum sehnt man sich so sehr …

nach einem Tagtraum ohne Licht,
nach der Erfüllung starker Triebe!
Man „weiß“ es aus befohl’ner Sicht:
Dies ist die wirklich wahre Liebe!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webs.
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

13. Mai 2021

Den Tagtraum ohne Licht
Erhellte Dein Gedicht!

LG Axel

14. Mai 2021

Starke Triebe –
braucht die Liebe...

Liebe Grüße
Soléa

14. Mai 2021

Ja, das ist wohl wahr,
sonst stirbt man ganz und gar...

Liebe Grüße
Alf