Herbst meiner Hoffnung

Bild von Peter H Carlan
Mitglied

Im Dickicht des Laubwaldes
horten die Eichhörnchen längst schon
getrocknete Beeren und Walnüsse
in der bemoosten Erde.

Sie hüten die Zeit in den Eckern der Rotbuche,

sie speichern

das Zwitschern der Vögel,
das sich in den Wassern spiegelnde Licht,
den Tau der Frühe
auf den Blütenblättern des Klatschmohn

als schemenhafte Erinnerung
im Laufwerk der Stundenuhr.

Herr,
wenn die stürmischen Winde
die dürren Winterzweige brechen,
stehe ich
im Herbst meiner Hoffnung,
so breche auch mich.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise