Hohelied

Bild von Dirk Tilsner
Mitglied

Wenn Dichter nichts zum Dichten finden,
dann legen sie sich unter Linden,
Kastanien, Eschen oder Fichten
und lassen ‘s einfach mit dem Dichten.

Wenn ihnen jäh Ideen kommen,
sind ‘s in der Regel keine frommen,
gereifte oder gar gesunde,
jedoch in jedem Fall: profunde!

Schon schreiben sie, in meist abstrusen
Gedichten über Herz und Busen,
von Hoffnung, Lust und dem Verlangen
nach Knospensprung und Spargelstangen.

Sie zieht es schließlich an den Tresen,
wo sie vom Tagewerk genesen.
Sie saufen bei Studentenfutter
und taumeln heim zu ihrer Mutter.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

21. Okt 2020

Liebe Soléa
Gewiss gewiss. Es soll auch welche geben, die bei der eigenen Frau leben. Die trinken dann nachts heimlich am PC :)
LG
Dirk

21. Okt 2020

Die Texte schreibt Frau Krause mir:
Für hundert Euro - plus 10 Bier ...

LG Axel

21. Okt 2020

Die Krause schreibt, der Dichter trinkt,
weil ihm schon wieder Böses winkt.

LG
Tula

21. Okt 2020

Nach einem Text, what comes next !
HG Olaf

Ohne ein Glas Rotwein (Trollinger/Lemberger) kein Text !
HG Olaf

21. Okt 2020

Moin Olaf
So ist es:
Wein und Bier, das sag ich dir,
sind des Dichters Elixier.

LG
Dirk

21. Okt 2020

Besen, Besen, seid's gewesen,
wenn Dichter selbst wohl nur genesen...

zu schreiben doch fast immer meist,
erfreut das Herz und auch den Geist,

danach ein Schlückchen nur in Ehren,
wer wollte uns dies auch verwehren...

In diesem Sinne lieber Dirk - Salute!
LG Uschi

21. Okt 2020

Liebe Uschi

So isses,

Ein Schlückchen für den Geist,
das hilft zumeist.
Ein zweites fürs Gemüt,
damit es sprüht
beim dritten voller Witz.
Dann schlägt der Blitz
beim vierten - das Gedicht
hat nun Gewicht!
Beim fünften kriegt es Charme,
das hält ihn warm,
beim sechsten in Gedanken.
Jetzt nur nicht schwanken!
So tankt er Nummer sieben.
Er schreibt vom Lieben.
Den achten kippt er locker
und fällt vom Hocker.
Zurück am Tisch, die neun -
er kann sich freun:
es bleibt ein zehnter Rest,
er hält sich fest ...
Er dichtet: "Liebes Elf ..."
Da schlägt es zwölf.

LG
Dirk

22. Okt 2020

Hallo noé
Ohne Humor wäre das Leben unerträglich!
Ich muss mit Hinsicht auf den selbst-Bezug trotzdem gestehen, dass mich irgendwann eine Dame "überredet" hat, das so praktische Elternhaus zu verlassen. Jetzt muss ich sogar kochen...

LG
Dirk

22. Okt 2020

Naja, irgendwelche Vorteile wirst auch du davon (gehabt?) haben, oder wurdest du geknebelt und gezwungen?
Und: Kochen können, lohnt sich auch für einen Mann, denk doch mal, wenn jene Dame das Interesse verlöre und du völlig überraschend auf eigenen Füßen zu stehen gezwungen wärest ... ;o)))

22. Okt 2020

Ja, ein paar Vorteile hat die Liebe durchaus.
Hinterteil mit inbegriffen :)
Dirk

23. Okt 2020

Danke Jürgen
Das werde ich (gesund bleiben und vor allem heiter)
LG
Dirk