Noch nicht ganz

Bild von theowleman
Mitglied

Du
ein Mädchen
noch nicht ganz die Frau, die du einmal sein wirst
rot
rotbraun
rotbraun schimmernd
duftendes Haar
glänzende Blicke, Blicke voll Glanz
glanzvolles Ich in Deinen Blicken, die du mir schenkst
Liebesschenkerin
Liebe
lieblich
lieb
keine Liebelei, sondern wahrhaftig
wahr bist du mir, so Wahres
es war einmal, war es?
Nein ist’s, es ist, du bist
wundervoll, wunderbar
ich wundere mich, bewundernd
du mein Weltwunder
Einzigartig auf dieser Welt, wir zwei
Zusammen, beisammen, ineinander, aufeinander
alles durcheinander, im Chaos
nur chaotisch, doch ich Chaot sehe nur Dich
wie du Bewegungen ausführst
du bewegst in mir etwas, undefinierbar Erfüllendes
Erfüllung
mag ich finden
du in mir
wir beide, ein paar Verliebte
Paar
nicht bloß alltäglich, weder gängig, noch selbstverständlich
verstehst du, wie?
So unergründlich tief ich fallen würde, fällst du mir weg
gänzlich weg jetzt, verdammt schmerzhaft wäre es
Horror, kaum vorstellbar, quasi eine Horrorvorstellung
Seelenhorror
du weißt nicht was du auslöst, mein Auslöser
losgelöst von dem Weltschmerz durch dich, erlös mich
schrecklich, schrecklich schön
Schönheit, ich kann nicht genug haben
von dir, von deiner Liebe getränkt, ertrinken mag ich
genug jetzt, bevor ich sterbe vor Sehnsucht
die Sucht dich zu sehen, sehen mag ich dich
mich satt sehen, statt gehen, dich immer sehen
sehnsüchtiges Verlangen, bitte
verlang nach mir
verlang, noch nicht ganz den Mann, der er einmal sein wird
ein Bursche
Ich

http://www.meisterwerke-online.de/gemaelde/pierre-auguste-renoir/4259/maedchen-beim-kaemmen.html

Interne Verweise

Kommentare

15. Aug 2015

So ist es. So erlebt Mann es (Frau auch).
Eine herrlich beschwingte Analyse eines extremen, wunderbaren, manchmal auch herzzerreißenden Zustands!

Volltreffer - Glückwunsch!

Viele Grüße,
Corinna

15. Aug 2015

Danke Corinna !

Deine Worte bedeuten mir wirklich viel.
Die Liebe ist doch die größte Muse nicht wahr ?

Gruß
Oli

15. Aug 2015

Ja - dicht gefolgt vom Schmerz.
Ich weiß nicht, aus welchem dieser beiden Gefühle heraus mehr Gedichte (oder Texte, egal welcher Art) entstanden sind ...

Viele Grüße,
Corinna