Schauen und Trauen

von Alf Glocker
Mitglied

Ach, du mein furchtbar Liebes,
Kummer plagt mein armes Herz davon,
auf, auf und ab geht das.
Du bist mir eines Diebes
Gut und einer Mühe Lohn.
So beiß‘ ich mich ins hohe Gras.

Und deshalb bin ich wertfrei, Schwere,
Los und Laster im verein,
kann gar nichts un-er-hören.
Viel von allem – ist das Ehre?
Aal‘ ich mich im grellen Schein,
der heilig ist? Ich schwöre!

Auf das, was mich aus Macht
und großer Eile spüren lässt,
verkehrt herum: erst marsch, dann Platz!
Als Hirsch, der drüber lacht,
wie bei dem ersten Wiegenfest,
das gipfelt, in dem Satz:

Ich bin mir selber überholt,
fast alles steht bevor –
garagenhaft ist es verstaut!
Der Drückeschuh ist auch besohlt,
mit dem schieß‘ ich den extra-tumben Tor,
der seinen Augen so gern traut!

(c) Alf Glocker

Veröffentlicht / Quelle: 
Auf anderen Webseiten
Foto

Buchempfehlung:

284 Seiten / Taschenbuch
EUR 11,80
536 Seiten / Taschenbuch
EUR 16,80
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare