So sei es

Bild von Alf Glocker
Mitglied

Schau, hier am Ende aller Fährten
blickst du verträumt in dich zurück,
erinnerst dich an die Gefährten
und an das gern durchlebte Glück.

Du spürst das Wunder. Dein Gesicht
wirkt noch befangen von den Schritten.
Jetzt stehst du mitten in dem Licht,
das auf dein oft gesproch’nes Bitten

aus Höhen bricht, aus Tiefen steigt,
jetzt, da du dir noch selbst begegnest,
wo sich der Wünschelbaum verzweigt,
dem du im Augenblick entgegnest:

Du hast mich dauernd angesprochen,
nun welke, denn die Zeit ist nah.
Mein Mut bleibt immer ungebrochen,
doch als ich dich im „Damals“ sah,

warst du ein Spiel aus Flitterbildern,
dann wurdest du ganz surreal
und ich begann in dir zu wildern –
ich nahm dich und nun bist du kahl!

Und vor mir liegt ein fremdes Meer,
gemacht aus leerem „Fernerliefen“.
Ich freue mich – und hinterher
schreib ich ein Buch in Hieroglyphen.

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webs.
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

18. Mai 2021

Ob's wohl auch BIEROglyphen gibt?
(Bei Bertha scheinen die beliebt ...)

LG Axel

18. Mai 2021

Auf jeden Fall gibts Bieroglyphen,
die geraden und die schiefen...

LG Alf

18. Mai 2021

Und Generationen nach uns werden rätseln ob der darin versteckten Geheimnisse.

18. Mai 2021

Mit Worten lässt sich trefflich streiten, mit Worten ein System bereiten (Goethe, Faust I).
Mit viel Logik in den Surrealismus. Ist das nicht auch ´ne Art von Purismus ?
Mir gefällt's. HG Olaf

19. Mai 2021

So sei es.
Und so kommt es wohl – oder übel!

Liebe Grüße
Soléa

19. Mai 2021

Vielen Dank liebe Freunde!

LieGrü
Alf