Sommer

von Michael Dahm
Mitglied

Sommer

Wie heiße Nadeln fällt das Licht,
auf das hingestreckte Land,
die einst´ge Wiese die es sticht,
ist seit Tagen schon verbrannt.

Des Sommers Geist liegt auf den Feldern,
treibt die Reife schnell voran
und aus dunklen, grünen Wäldern,
winkt die Kühle dann und wann.

Es trägt der Bach die klare Ader,
durch des Forstes Schattenraum,
das die Hitze und manch Hader,
bleibt zurück an Waldes Saum.

Wie heiße Nadeln fällt das Licht,
auf das hingestreckte Land,
wenn ´s in Baches Tropfen bricht,
fesselt´ s wie ein Zauberband…

Buchempfehlung:

154 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,61
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Michael Dahm online lesen

Kommentare

04. Jul 2015

Mit heißer Nadel nicht gestrickt -
Des Dichters Zauberb(h)and entzückt...

LG Axel

05. Jul 2015

Gestern war ich duhn
und muss heut deshalb ruh´n,
das ich bei dieser Hitze ,
den Alkohol rausschwitze.

Ich werde nie mehr trinken,
um nicht so tief zu sinken,
wie ich gestern sank,
weil ich so gerne trank....;-)

LG Micha

05. Jul 2015

Auch ich trank gestern viel,
das brauchte mein Gefühl,
denn dieser Ernst hier überall,
gefällt mir auf gar keinen Fall.

LG Alf