Traum von Eden

von Marcel Strömer
Mitglied

Ich werde nach den Sternen greifen
hoch am Himmel, die mich sehn,
meine Menschenengelflügel weiten,
durch die dunklen Wolken fliehn.

Wasser, drückt meine nackten Lenden,
die bis Hals und Seele stehn.
Tränen, die aus fremden Augen spenden,
halten Hände zum Gebet.

Diese Wut, der entehrten Seelen
fühlt ins weiche Blut hinein,
lasse mir den wachen Mut nicht stehlen,
Angst macht jeden seltsam klein.

Nun so hoffe, lebe ich auf Eden,
zärtlich fordere ich das Glück,
treffen soll es dich und mich und Jeden,
Liebe ist der Weg zurück.

© Marcel Strömer
(Magdeburg, den 29.07.2015)

Alle Rechte vorbehalten, besonders das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung, sowie Übersetzung. Kein Teil des Textes darf ohne schriftliche Genehmigung des Autors reproduziert oder verarbeitet werden!

Interne Verweise

Mehr von Marcel Strömer online lesen