Wahl, da bläst er

Bild von Alf Glocker
Mitglied

Der trübe Sal bläst vor sich hin,
er weiß vielleicht nicht, wer ich bin –
doch halt, jetzt hat er mich erkannt
und ich bin wie davon gebannt.

Die Melan passt mich cholisch ab,
ich ahne es, die Zeit wird knapp –
kaum reicht sie noch für „Jeminee“,
ich bin erfasst und sag „Oh-ne!“

Auch wenn die Rigkeit ohne trau,
mich überfällt, mit Weh und Au –
mich wählt kein Aberwitz noch er,
denn alles ist mir viel zu schwer!

So fällt die Träne gar nicht auf,
die nicht erscheint im Lebenslauf –
wobei das Nichts mich kalt erwischt.
Der Sinn im Wahn ist aufgetischt!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webs.
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

19. Okt 2020

Ein Mogel in der Packung ist das nicht,
weil dein Gedicht an mich spricht!

Liebe Grüße
Soléa