Was der Unfug treibt

von Alf Glocker
Mitglied

Die Nacht beginnt mit Riesenschritten,
der Mond beleuchtet Wolkenfetzen
und du hörst leise Stimmen, Bitten,
dich in kein Unrecht mehr zu setzen,
von dem nur dein Gewissen spricht –
zum Glück ist jetzt gedämpftes Licht!

Die stolzen Worte sind verhallt.
In allen Seelen, klamm und klein,
sitzt Schüchternheit, die Wohlgestalt,
die uns beschreibt als sanft und fein.
Denn nun sind wir von Furcht geprägt –
die Wahrheit stets zugrunde legt!

Wenn Geister arg um Sorgen ringen,
die Traum und Wirklichkeit bestellen,
dann übt der Mensch sich einzubringen,
ein kluges Urteil aus den Fällen,
die ihm begegnen zu erzielen –
er muss nur mit Gedanken spielen!

Die Nacht geht ihm dabei zur Hand,
ist dienlich diesem Wohlbefinden
das, mit den Schatten an der Wand,
uns dabei hilft was zu ergründen,
das sonst oft gern verborgen bleibt –
weil uns bei Tag der Unfug treibt!

(c) Alf Glocker

Veröffentlicht / Quelle: 
Auf anderen Webseiten
Digitale Kunst

Buchempfehlung:

536 Seiten / Taschenbuch
EUR 16,80
398 Seiten / Taschenbuch
EUR 14,80
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

01. Feb 2015

Ist in den Schatten Schrift zu lesen,
die ahnungsvoll die Wand dort ziert?
Erforsche nächtlich du dein Wesen
und sieh', wohin es dich geführt.
Der Tag vertreibt sie zwar, die Schatten,
gleich, was sie uns zu sagen hatten ...