HEINOS DOPPELGÄNGER

von Volker C. Jacoby
Mitglied

Ich ging Anfang der Achtziger Jahre einmal morgens die frisch gewischte Steintreppe in den zweiten Stock des Saarländischen Rundfunks hoch, für dessen Regionalnachrichten ich damals tätig war, als ich Schritte hinter mir vernahm.

Ich drehte mich um - und sah da jemand unterhalb von mir die Treppe heraufkommen, und ich denke noch 'Ha, wie lustig, da kommt einer, der sieht aus wie der Heino!' - er sah nämlich tatsächlich aus wie Heino, blond, mit Sonnenbrille! - und schon lag ich auf der Treppe, ausgerutscht auf den nassglitschigen Steinfliesen.

Ich stand wieder auf, hielt mir das Knie fest, sagte leise etwas Unflätiges zur Treppe und ging weiter Richtung Redaktion. Der vermeintliche Heino-Doppelgänger folgte mir und bediente die Richtung ebenso. Dort sahen wir uns an, mussten beide zunächst grinsen, dann herzhaft lachen.

Einige Jahre später trafen wir uns wieder - anlässlich einer "Welt der Familie"- Live-Sendung des SR auf dem Messegelände in Saarbrücken, in der außer ihm auch ich gesangsbedingt auftrat. Heino konnte sich sofort wieder an mich und das Treppendesaster erinnern, und die entsprechende Heiterkeit feierte fröhliche Urständ.

Die Steintreppe wurde später durch eine Holztreppe ersetzt. Warum wohl?

vcj

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 8,80

Interne Verweise