WIE EUROPA SICH FRIEDGFERTIG UND REIMFÄHIG MIT DER WELT EINTE

Bild von ffolcus
Mitglied

Die Vereinten Nationen versuchten, von Europa ausgehend den Staaten eine gemeinsame, sinnvolle Nomenklatur zu geben, um einmal wieder etwas weiter Einigendes zu versuchen und Trennendes zu beseitigen. Denn alle Staaten unterschieden sich - nicht nur durch ihre Bürger, sondern auch zumeist durch die Endungen ihrer Staatsnamen: mit -ei, -and, -mark, -reich, -en, -ien, ja -a hörten sie auf, und jede Nation kochte ihr eigenes Namensende-Süppchen. Nun aber raffte man sich auf, steckte die hohen Köpfe zusammen und beriet sich über eine neue, homogene Schlussbuchstaben-Struktur.

Die Türkei tat sich zusammen mit der Tschechei und der Slowakei, der Mongolei, Paraguei und Uruguei; andere Länder sollten sich der Nations-Endung "-ei" angleichen: Die Deutschei, die Italei, die Spanei, die Frankrei, die Chinei, die Ugandei, die Polei, die Dänei, die Österei, die Andorrei, die Amerikei, die Russischei, die Panamei, die Reinhardmei. Sah erst recht erfolgsträchtig aus, wurde aber dann doch verworfen!

Deutschland tat sich im Namen der "-land"-Endungs-Länder zusammen mit England, Griechenland, Schottland, Irland, Finnland, Friesland, Rheinland, Lettland, Lappland, Estland, Russland und Saarland, sie bildeten fast das größte Kontingent, gaben aber nur wenig her, oder was meinen Sie, wenn die aneren gehört hätten: Frankland, Däneland, Spanland, Italand, Österland, Schwedland, Türkland, Aserbeidschland, Sachsland, Portland, Ugandland. Nö, nich?!

Dänemark kollaborierte mit Steiermark und Telemark, sie schlugen vor: Frankmark, Östermark, Spanmark, Italimark, Finnmark, Russmark, Bismark- das Archipel natürlich, Amerimark, Panamark, Chinamark, Deutschmark. Im äußersten Falle noch Mark Rocco und die Antmarktis. Ungewohnt wenngleich schwach originell, das war's dann auch nicht!

Frankreich allianzte mit Österreich. Sie wünschten sich: Deutschreich, Spanreich, Schweizreich, Schwedreich, Dänereich, Schottreich, Polreich, Engreich, Russreich, Türkreich, Andorreich, ach ja, das ganze Erdreich! Megalomanie-Verdacht, wurde abgelehnt.

Schweden, Polen, Franken, Hessen, Sachsen, Westfalen, Norwegen, Nimwegen, Jemen und Bremen, wollten Einfluss nehmen und so etwas erreichen wie: Franken, Deutschen, Spanen, Russen, Engen, Irren, Chinen, Andorren, Aserbeidschen. Absolut unoriginell, wurde verworfen!

Portugal stand mit "-gal" recht alleine da: Deutschugal, Spanugal, Frankugal, Schwedugal, Dänugal, Großbritannugal, Mexugal, Indugal, Ugandugal. Nu joh, so war auch die Resonanz innerhalb der Völkergemeinschaft!

Aber dann, endlich: Iran, Usbekistan, Afghanistan, Pakistan, Eriwan, Kasachstan, Turkestan, Aserbeidschan, Astrachan, Hindustan, Persipan, Japan, Vatikan, Taiwan, Ramadan und Lebertran übernahmen die Namenspatenschaft für ein künftiges Kanadan, Engelan, Schotterban, Irenwan, Deutschistan, Dänustan, Finnistan, Russisdran, Österman, Griechenpan, Spanistan, Portzulan, Italiban, Amerikan, Andorran, Australian, Karajan und Frankfarian. Und noch viele, viele mehr.

Und das war's dann endlich! Die Idee für solch ein stabiles, reimfähiges Nebeneinander war - zugegeben - ungewohnt, ließ jedoch ein großes, humanes und zukunftsträchtiges Echo unter den Nationen erhallen. Europa einte sich mit der Welt, und die Welt einte sich mit sich selbst - und das endlich völlig ohne Größenwan!

vcj

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.