Unsere 50x70 cm Literatur-Kunstdrucke sind nun auf Etsy verfügbar. Für Schulen, Bibliotheken, als Geschenk oder für die eigenen vier Wände. Jetzt anschauen

Bruderschaft

Bild von Uwe Kraus
Bibliothek

1. Kapitel

Es war ein kalter, verregneter Sonntagmorgen. Es war einer von denen, an denen man nicht einmal einen Hund vor die Türe lassen würde ...

In der Emettonstreet, einer kleinen grauen vergessenen Seitenstraße, wohnte Mel Jones. Er war einer von denen, die man leicht aus dem Gedächtnis strich. Er wurde schon immer von anderen vergessen, nicht beachtet, da er ein äußerst zurückhaltender und verbitterter Mensch war.
Er selbst war vom Leben gekennzeichnet. Sein Gesicht war vernarbt und mit tiefen Furchen versehen. Er war nicht sonderlich groß und hatte es deshalb schwer, wenn es darum ging, sich zu behaupten.
Mel war 45 Jahre alt und hatte braune Augen.
Er wohnte in einem kleinen, verwahrlosten Haus, das die Hausnummer 17 trug. Von den graugestrichenen Wänden bröckelte, schon seit er das Haus bewohnte, der Putz ab. Er wohnte jetzt schon mittlerweile 7 Jahre in Brighton, seit er damals aus Chicago weggezogen war. Mel lebte seit dieser Zeit wie ein Unsichtbarer. Die einzige Zeit, die er außerhalb seines Hauses verbrachte, war die Zeit, die er zum Einkaufen nutzte. Mel nahm sich nie besonders viel Zeit für seine Nachbarn und auch sonst nahm er an keinen Veranstaltungen teil, die Brighton betrafen. Das machte ihn nicht sonderlich beliebt. Manchmal gingen böse Gerüchte über ihn in ganz Brighton um. Zum Beispiel titulierte man Mel als arbeitslosen Faulenzer, als Nichtsnutz. Es war wie ein Teufelskreis. Falls er mal Kontakt suchte, verweigerte man ihm den, so zog er sich letzten Endes zurück. Er wußte zwar selbst, dass er seit der Zeit, in der er dort lebte, nicht besonders arbeitswillig war. Aber er wollte dennoch kein Lebenskünster sein. Mel arbeitete nicht mehr wie früher, als er noch Lehrer für Biologie und Geschichte in Chicago an der Franklin High war.
Jetzt schrieb er nur noch ein paar Zeitungsglossen und Buchkritiken. Mel verdiente sich damit nicht tot, aber für seinen Lebensstil reichte es.
Das einzige Lebewesen, das ihm heute noch etwas bedeutete, war seine schwarze Katze, Panther.
Sie war sein Ein und Alles. Seit nunmehr 4 Jahren besaß er die kleine Schönheit. Mel teilte mit ihr alles. Er hatte zu ihr eine eigene Sprache entdeckt ... er wusste, was sie wollte, wenn sie hungrig oder ängstlich war . . sie hatte ihm die Freundschaft gegeben, die er zu anderen Menschen nicht mehr hatte.

Es hatte einen Grund, warum aus einem so intelligenten Menschen ein Eigenbrötler wurde: seine Vergangenheit.
Manchmal bekam er schlimme Alpträume, wenn er sich nachts ungewollt zurückerinnerte. Dieses Trauerspiel wiederholte sich immer und immer wieder, mal nur zwei Mal in einem Monat, es war aber für Mel während der Alpträume die Hölle auf Erden.
An diesem Abend war es mal wieder so weit. Er spürte schreckliche Kopfschmerzen, ohne zu wissen, wann die Cluster verschwinden würden.
Diesmal waren die Schmerzen unglaublich. Er wollte an diesen Abenden gar nicht mehr schlafen. Er wollte sich mit Kaffee vor den Träumen wachhalten ...
doch nicht so wie er hoffte, verstärkte sich der Kopfschmerz so sehr, dass er sich gegen die drohende Müdigkeit nicht mehr wehren wollte.
Nach circa einer Stunde schlief er ein. Alles nahm in ihm seinen ungewollten Verlauf.
Er war damals 3 Jahre alt, als seine Eltern tödlich verunglückten, Mel erlebte seine Kindheit im Traum wieder. Seine ersten Erinnerungen führten ihn in das Heim, in dem er aufgezogen wurde. Mit elf adoptierten ihn ein alkoholkranker Schläger und eine missratene Adoptivmutter. Er war mutig und lief mit 14 in seine Freiheit davon.
Genau an dieser Stelle endete sein Traum ... Mel saß aufrecht in seinem Bett. Schweiß rann ihm vom Schädel, die Bettlaken klamm und verschwitzt. Er hatte eine leichte Gänsehaut und fror. Frustriert wie er war, drehte er sich eine Zigarette und lehnte sich fluchend zurück. Warum war er nicht wach geblieben ... hätte er sich an sein Versprechen gebunden! Er ärgerte sich und stieß fluchende Phrasen in die Luft. Mel stand auf und versuchte sich zu beruhigen, „Scheiße“ stieß er von sich. Er lief ruhelos durch sein Haus und warf immer noch Schimpfworte um sich.
Das Ganze dauerte etwa eine halbe Stunde. Als Erstes nach seinem psychotischen Selbstgespräch nahm er erst mal eine Kopfschmerztablette. Sein Wutanfall ließ seine Schläfen pulsieren.
Die Einsamkeit machte ihm schon seit langer Zeit zu schaffen. Er hatte die angezündete Kippe vergessen. Sie war längst im Ascher verglimmt. Bisher war es ihm nie gelungen, seine Vergangenheit zu verdrängen! Er erhob sich wieder aus seinem Bett und wollte sich eine zweite Zigarette drehen. Er ging auf den ledernen Sessel mit dem Glastisch daneben zu. Dort lagen sein Tabaksbeutel und sein Drehpapier, neben den Zeitschriften und Büchern, die sich dort stapelten. Während er sich die Kippe drehte, dachte Mel immer wieder an den Grund des Alptraums. Sein Leben verlief wie eine Pechsträhne. Der Grund lag 35 Jahre zurück – warum heilte die Zeit diese Wunde nicht?
Es war die Sehnsucht nach Familienglück und einer behüteten Kindheit – Mel wusste, dass er nicht mehr schlafen würde. Für gewöhnlich las Mel Zeitschriften oder Bücher, doch heute konnte er nicht.

Diesen Text schrieb ich mit 17 Jahren ... es war der erste Versuch – viel Freude damit, Uwe Kraus

Interne Verweise

Kommentare

13. Dez 2018

Erstaunlich, dass man das mit 17 schreiben kann!
Es schlägt gewaltig in den Bann ...

LG Axel

13. Dez 2018

vielen lieben dank, lieber axel