Rute im Weizenfeld

von Monika Laakes
Mitglied

Mein Hund. Verschwunden im ausgedehnten Weizenfeld. Nur ab und zu ragt die Rute weit hinten als etwas Gelbes, Bewegliches heraus. Dann ein eleganter Sprung. Und weiter die Hatz, zitternde Halme, hier und da unverhofft das Auftauchen der weizenfarbangepassten Rute. Vor, zurück, hin und her und weiter. Quälende Minuten. Eingeschlafene Füße. Erneuter Blick auf die hervorblitzende Rute. Weit hinten im Feld. Fünfzehn Minuten. Stille. Dann ein langgestreckter Lauf, entfernter am Rande von Büschen und Bäumen. Wie geschmeidig die Windhündin dahinjagt. Doch das Kaninchen kann sich retten.
Erneutes Eintauchen ins Meer der Weizenpracht. Kein Bitten, kein Befehl, kein Lockruf erreicht ihr fokussiertes Bewusstsein. Auf und Ab im Sprung, im gelobten Land des Tao.
Derweil ich mich imaginativ zu ihr geselle, tief atme, in Ruhe und leichtem Schritt meditiere. Am Feldrand. Im abwesenden Zeitverlauf. Treffe auf Einstein. Denke, alles ist relativ. Indes die Füße zu schmerzen beginnen. Blick auf die Uhr. Vergangene fünfundsiebzig Minuten. Inzwischen gefühlte Unendlichkeit. Weit hinten im Feld, die aufgerichtete Rute, am Rande des Irgendwo. Unerreichbar.
Ich stehe. Fühle inzwischen Resignation. Besinne mich auf Gelesenes, Spirituelles, noch nicht Erfahrenes. Schließe die Augen. Forme konzentriert ein inneres Bild. Sehe Nube auf dem Weg zu mir. Arbeite an meiner Überzeugung. Nube auf dem Weg zu mir. Denke an den Beobachter, der durch seine Überzeugung seine Welt formt.
Öffne die Augen. Sehe auf dem Weg Nube in meine Richtung eilen. Bin fassungslos. Ihr Blick zu mir. Kurz verschwindet sie nochmals im Feld.
Ich bleibe ruhig. Warte. Sie kommt!
Wie auch immer ich diese Erfahrung mit Hilfe der Ratio zu erklären versuche - ich habe es doch erlebt! Ein kleines Wunder.

28. Juni 2017

Interne Verweise

Mehr von Monika Laakes online lesen

Kommentare

29. Jun 2017

Danke, Monika, super, super Text ... Wunder gibt es - immer wieder. Und Nube: so unschuldig süß.

Liebe Grüße,
Annelie

29. Jun 2017

Danke!!! Liebe Annelie für Deine super Zeilen. Nun, Nube! Der kann ich einfach nicht böse sein. Du hast sie so schön beschrieben.

Liebe Grüße in den Tag hinein,
Nube und Monika

29. Jun 2017

Dein feiner Text viel Tempo hat!
(Die Krause war geschockt und platt ...)
[Unsre Minnie war folgsam, lieb und nett -
Beim Rennen jedoch ganz reiner Whippet ...]

LG Axel

30. Jun 2017

Hallo Axel, liebe Grüße an die brave Minnie,
Dein reiner Whippet rührt mich sehr,
doch Nube, reine Galgohündin, singt ihr Halali,
liebt das Jagen und möchte davon mehr.
Danke für die geschockte Krause
und für Deinen Kommentar
LG Monika

30. Jun 2017

Und Panik findet ein gutes Ende, liebe Monika. Solch eine ähnliche Situation hatte ich als junges Mädchen mit unserem Dackel erlebt. Leider stach er nicht aus dem Feld heraus und auch das Korn zeigte kaum Regung und verriet ihn auch nicht. Von da an wusste ich, was eine Ewigkeit bedeuten kann...

Liebe Grüße
Soléa

30. Jun 2017

Liebe Solea,
wie froh ich doch über die Größe meiner Hündin war. Konnte sie stets im Auge behalten. Doch das Verblüffende an der Begebenheit war für mich das Gedankenexperiment. Kann sein, dass sie auch ohne meine Konzentration auf die Visualisierung gekommen wäre, dennoch bin ich bis heute - ohne Wertung - beeindruckt. Doch einen Doppelblindversuch werde ich nicht riskieren. Dann wird mich der Bauer mitsamt der Nube masakrieren.
Danke Dir für diesen Gedankenaustausch
und noch einen stressfreien Tag.
LG Monika

30. Jun 2017

Nubes Outfit ist ja auch sehr schön leuchtend und dazu geeignet, sie auszumachen im Getreidefeld, weil Mohn ja normalerweise nicht wandert bzw. durch die Halme springt.

Liebe Grüße,
Annelie

30. Jun 2017

Liebe Annelie, bin gerührt. Nun ja, das Weizenfeld war so dicht, dass nichts hinurchschimmern konnte. Fatal. Und - Deine Kommentare sind sehr liebevoll. Wir bedanken uns dafür - Nube und Monika.
Noch einen harmonischen Tag!

LG Monika

Auch für alle Klicks MERCI!

30. Jun 2017

Klasse, Monika, kurz und knapp, sehr bewegt, innerlich wie äußerlich, ich sehe Nubes Rute aus dem Weizenfeld ragen, für mich gut nachvollziehbar, habe Ähnliches erlebt mit Kind und Katze, Hauptsache, das feine Tier ist wieder da.
Liebe Grüße, Marie

30. Jun 2017

Liebe Marie, hat man Ähnliches erlebt, kommen die eigenen Bilder wieder ins Bewusstsein. Und das ist schön, wenn sich alles zum Guten hat wenden können. Katze und Kind sind wohlauf?! Gottlob. Und Nube auch. Ein kleiner Baustein aus Deinem Leben. Danke Dir für Deinen herzlichen Kommentar.

LG Monika

01. Jul 2017

Das ist toll! Erlebnis wie Text!
Du sähest mich lächeln, könntest du mich sehen.

02. Jul 2017

Hallo noe, ein fettes MERCI! Und wie ich mich freue! Über Dein Lächeln und Deinen aufbauenden Text.

Liebe Grüße in den Tag hinein,
Monika