Statusmeldung

Page 154 would be an orphan; keeping with last page.

Als die Götter noch vierbeinige Ameisen waren – 29: Der Anfang vom Ende

Bild von Alf Glocker
Mitglied

Nach der großen Katastrophe begann die halbe Welt neu … in völliger Naivität! Die Furcht vor einer neuerlichen Zuspitzung durch Politik und Wirtschaft, bis hin zu einem weiteren totalen Krieg, hatte die Menschen kindisch gemacht. Sie sahen sich in den Kinos unglaubliche Schmachtschinken wie „Ben Hur“ oder „Sissi“ an, hörten im Radio „Paradiso“, „Heißer Sand“, „Wo meine Sonne scheint“ und „Tipitipitipso“, sie wurden langsam fett und das Automobil wurde zum Statussymbol. Alles blühte von neuem auf und zwar in einer noch nie dagewesenen Pracht! Dies betraf sogar die Frauenwelt: Bezaubernde Wesen wie Marilyn Monroe und Liz Taylor prunkten auf der Leinwand, wo sie neue Maßstäbe für Schönheit und Eleganz setzten, die fast schon mit Verworfenheit gleichkam.

Die westlichen Frauen aber waren inzwischen so schön geworden, so klar und fein von Gesicht und Gestalt, daß sie auf allen Heiratsmärkten der Welt Höchstpreise erzielten. Während sie sich ein europäischer oder amerikanischer Mann schon fast nicht mehr leisten konnte, warben reiche Primitive aus allen Ländern der Erde erfolgreich um ihre Schätze, so daß sie bald an der Seite jedweder Terroristenführer, Diktatoren und Milliardären zu finden waren. Das störte aber niemand und niemand stellte in Frage, was doch offensichtlich war: Geld siegte über Vorsicht und Bedacht und die Macht selbsternannter Glaubensfürsten und Heerführer erwies sich als weit anziehender als die Wahrung lebendiger Schätze, in ihrer ganzen irreparablen Zerbrechlichkeit! Denken war nicht mehr gefragt!

Die Rechte der Frauen stiegen in den zivilisierten Ländern langsam an und erstmals machte sich eine geheimnisvolle Zerstörungskraft bemerkbar, deren vorläufig nur ganz dezentes Wirken höchstens den extremsten Verschwörungstheoretikern auffiel. Alles bisher Erreichte sollte ad absurdum geführt werden. Einerseits durch die fortschreitende Umweltverschmutzung und andererseits durch den stetig zunehmenden Protest der Unterlegenen, die nun ihrerseits, durch exponentielles Bevölkerungswachstum, die führenden Arten auszulöschen versuchten. Die Zeit der großen Schlachten war vorüber – nun sollte das Endstadium der negativen Gedankenkraft einer Population heranrücken, die wohl niemals aus sich selbst heraus wahrhaft lebensfähig sein würde … Aber darauf kam es schon gar nicht mehr an!

Der Schicksalsgenerator hatte sich daran gemacht vor allem die westliche Welt mit Dekadenzstrahlen zu torpedieren. Er führte den einfachen Leuten, die nun weitgehend über eine sogenannte „Höhere Bildung“ verfügten, die Lehrsätze ihrer Philosophen verdreht vor Augen, um sie zur Selbstzerstörung anzustiften. Man ging beispielsweise ganz locker über die Folgen der sexuellen Befreiung hinweg. Im bisher dominierenden Teil der Welt betrieben die Menschen den Sex hauptsächlich zum Spaß, in den nach Vorherrschaft strebenden Regionen jedoch wurden sexuelle Handlungen religiös verbrämt, um den Männern alles zu erlauben. Frauen hingegen sollten eher ihrer Fähigkeiten zur Lustempfindung beraubt werden. Ihr „Spaß“ sollte einzig und allein in Schwangerschaft und Geburt bestehen.

Das war zwar eine leicht zu durchschauende Methode zur Zerstörung der Zivilisation, wurde aber von den Scheinintellektuellen des Westens gerne demonstrativ übersehen. Und so nahm der III. sich anbahnende weltweite Konflikt einen ganz neuen Weg … vorläufig wurden noch keine Atombomben eingesetzt. In den Zentren der Göttersphären machten sich Trauer und Euphorie breit. Das Werk stand kurz vor seiner Vollendung – der Armageddon der Erdenwelt stand kurz bevor! Die ehemaligen Vordenker 1 = VR-00-00-69 und 2 = VR-DD8C-56 hatten sich, ausnahmsweise in völliger Eintracht, in ihre Wohntürme zurückgezogen, wo sie grübelnd in den wunderschönen Wintergärten saßen und sich wünschten niemals geboren worden zu sein. Die weitere Planung, sowie den Abschluss des Unternehmens „Erschaffung einer Welt“, war vollständig in die „Hände“ des genialen Schicksalsgenerators übergegangen, der nun fundamentale Anweisung erteilte.

Eine große Flotte war ausgeschickt worden um vielversprechende Individuen zu entführen und ihnen Fortpflanzungsmaterial zu entnehmen, aber auch um die Abtreibung ungeborener Kinder zu umgehen, deren Gengut den Anforderungen einer ganz neuen Zeit auf einem ganz neu erstellten Planeten, in einem anderen Sonnensystem, genügte. Die zukünftigen Menschen sollten ausnahmslos zum freien Denken fähig sein und ambitioniert genug, sich nicht mehr von staatlich geprüften Betrügern manipulieren zu lassen … Inzwischen hatte sich die globale Lage auf der Erde dramatisch verändert! Hatten die innovativen Kreise ursprünglich, bei 2 Milliarden Gesamtpopulation, noch ca. 55 % gestellt, so war ihr Anteil nun, gegen Ende des 20. Jahrhunderts, auf 8 % geschrumpft. Zusätzlich hatten sich intrigante Geschäftsleute für einen Patent-Transfer aus den zivilisierten Staaten in machthungrige Systeme prostituiert. Dubiose Wissenschaftler arbeiteten quasi mit dem Tod Hand in Hand – und sogar religiös total verblendete Diktaturen wurden mit den modernsten Waffen die es gab ausgestattet. Aber die Geschäftselite bestand darauf, daß dies harmlos sei.

„Wir schaffen das!“ verkündeten besonders verwirrte bzw. zur Verwirrung erpresste Politiker überheblich, denen es zum Ziel gesetzt worden war, die eigenen Staaten auszulöschen. Das Unterfangen war teuflisch, wurde jedoch als höchst moralisch verkauft! Aber es war, als würde die Natur den Betrug ahnen, denn das Menschengeschlecht begann sich nun, wie noch nie zuvor, ad absurdum zu führen! Und was sich die ganzen zurückliegenden Jahrhunderte schon deutlich abgezeichnet hatte, schickte sich nun an, sich so furchtbar auszubreiten, daß sogar ganze Nationen davor kapitulieren mussten: Der Reichtum Einzelner oder weniger Familien. Geld ersetzte alles: Moral, Gesinnung und Mentalität! Selbst Urmenschen konnten sich für Geld gedungene Mörder und hochkomplizierte Waffen leisten, um sich und den Ihren damit einen Anspruch auf Teilhabe am Fortschritt zu sichern, den sie selbst aus eigener Kraft nicht erschaffen konnten. Für die meisten menschlichen Individuen geriet die Evolution aus ihrem Gleichgewicht und die vorgestellte Zukunft ins Wanken! Es musste etwas geschehen! Und die Antwort der Natur (des Schicksalsgenerators) war nachvollziehbar … „The great Reset“ hatte nunmehr in Riesenschritten zu erfolgen.

Zuerst mussten die fähigsten Industrienationen ausgeschaltet werden. Ein beispielloses Bombardement von Schwangerschaftsbäuchen leitete den späteren Sturm auf die „Bastille“ von Recht und Ordnung ein und fremde Bräuche verwandelten die einst blühenden abendländischen Städte in chaotische Sumpflandschaften verschiedenster Interessen, während sich die Metropolen Asiens, durch absolute Überwachung, zu Oasen der Sauberkeit in allen Belangen mauserten. Davon profitierten nicht zuletzt auch die afrikanischen Länder und die indianisch dominierte Gebiete in Mittel- und Südamerika, da ihnen durch die Schwächung der einstigen tonangebenden Nationen ungeheuerliche Zuwächse an Macht und zerstörerischem Einfluss erwuchs. Eine Abwehr solcher Heuschreckenplagen, wie sie Nostradamus schon angekündigt hatte, untersagte jedoch der Generator, indem er die Hirne von Präsidenten und Wählern insofern lähmte, als er der aufoktroyierten Bildung gegenüber dem gesunden Menschenverstand einen fatalen Vorrang verschaffte. Inzwischen landeten Armeen von Göttern auf der Erde! Das blieb jedoch unbemerkt …

Es galt, sich einen ultimativen Eindruck zu verschaffen, bevor das letzte Urteil – nicht durch die Götter, sondern – durch die Menschheit selbst gesprochen werden würde. Eine der vordringlichsten Aufgabe der Armada der Schiffe und ihrer Besatzungen lautete: „Findet Menschenwesen, die gelernt haben, unabhängig, sprich ‚selbständig‘ zu denken und Schlüsse aus Informationen zu ziehen, die explizit der persönlichen Erfahrung entstammen!“ Dafür wurden unzählige Individuen getestet. Ihr Lebenslauf wurde künstlich gelenkt. Man ließ sie arbeiten und verunmöglichte ihnen den Erfolg aus ihrem Bemühen. Man führte sie in Fallen durch den initiierten Irrtum, den sie ohne äußere Beeinflussung entweder nie begangen, oder zumindest nicht bemerk hätten … Aus diesem Klima der Ängste und der Not sollte das kommende philosophische Bewusstsein ehrlicher und untadeliger Kinder der Schöpfung werden!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webs.
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

06. Jun 2021

Ameisen kann Bertha nicht leiden -
Denn deren Fleiß will sie vermeiden ...

LG Axel

06. Jun 2021

Ameisen mit Namen Bertha
gibt es nicht einmal bei Herta...

LG Alf

09. Jun 2021

Ach sooo ....