Elsa Pleite

Bild von Lydia Kraft
Mitglied

Hallo, Guten Abend! Als erstes möchte ich mich erst einmal vorstellen. Ich bin Elsa Pleite, eine Kiezemanze das heißt, ich sehe mir den Mikrokosmos in unserer Straße an und erkenne dann das ganz Große darin, z.B., wo Frau Merkel gepupst hat oder wo das Kindergeld und Hartz nicht reichen.
Manchen, den fremd Berlinern also die Zugezogenen also denen die der Mystik des Dunstes dieser Stadt erlegen sind, ist der Name Elsa vielleicht nicht so geläufig. Aber bei Elsa war mein Namensgeber ein ganzer Berliner. Ja, da unterteilen sich die Berliner in zwei Kategorien. Die einen, das sind meist zugezogene, die wenn sie hier zum Himmel schauen immer als erstes nach dem Fernsehturm suchen, der ihnen garantiert, daß sie sich immer noch in Städtchen befinden, egal in welchem Kiez sie das Haus gerade verlassen. Diese identifizieren sich gerne mit dem Fernsehturm und die anderen Berliner, das sind meist eingefleischte Urberliner, die sind manchmal schon seid Generationen aus diesem Dunst nicht heraus gekommen, die jedenfalls identifizieren sich mit der Victoria von der Siegessäule. Ja, die ist Schutzpatronin von Preußen und Wahrzeichen der Stadt. Im Volksmund wird sie Goldelse genannt. Und mein Namensgeber ist mindestens ein Volksberliner denn bei ihm ist die Identifizierung mit der Goldelse manchmal so groß, daß er wenn er vor ihr steht, einem Spiegel gleich sein Gesicht auf ihrem Antlitz wieder entdecken kann. Das ist immer dann wenn er LSD genommen hat. So weit zum Vornamen Elsa tja und der Nachname ergibt sich dann fast von alleine. Das Land hat leere Kassen, die Stadt schreibt rote Zahlen und ich, ja ich bin halt auch immer pleite. Na, wer kennt das noch? Also, Pleite sein ist nichts gutes aber ich sage dir, es ist immer noch besser, als von einem Besoffenen als Schönheit entdeckt zu werden. Aber, wir wollen hier nicht auf Spatzen schießen sondern uns den Drachen widmen, die da am Deutschen Himmel fliegen. Siegfried soll ja eine Metapher für das deutsche Volk sein. Nur an einer Stelle verwundbar und ich überlege schon lange, ist es die Liebe oder ist es das Geld womit man dem Siegfried weh tun kann. Es können da ja zweierlei Irritationen entstehen. Entweder sind die Eigentumsverhältnisse klar dann kann man schnell denken, daß es für Geld Liebe gibt. Oder, man weiß am Morgen nicht genau was der Tag bringen wird, dann kommt man schnell in die Versuchung zu denken, daß es für Liebe Geld gäbe. Das sind Lanzen, die können den Siegfried treffen, an seinem Wunden Punkt. Denn man weiß vorher nie genau, worauf man sich einläßt. Es kann sein, muß aber auch nicht. Aber es stimmt schon, irgend etwas anderes kann es eigentlich nicht sein was den Siegfried umwirft. Das Gesundheitssystem ist marode, der Siegfried muß nicht klagen. Die Kunst und Kulturlandschaft ist versandet, der Siegfried stapft tapfer weiter. Die Umwelt ist nach dem Auto ausgerichtet, der brave Siegfried macht mit und fährt nur noch Auto. Der Drache kann also toben und Siegfried besteht. Oder scheint es nur so, daß Siegfried nicht zu bezwingen ist.? Ist seine Drachenblutgetränkte Haut nicht vielleicht mürbe geworden, durch das Ozonloch wahrscheinlich. Und sein Wunder Punkt liegt nicht mehr zwischen den Schulterblättern sondern eins drüber, im Kopf. Immerhin leiden 40% der Bevölkerung an psychischen Problemen. Allein 14% werden von Ängsten geplagt und das sind keine Spinnenphobien, das sind Existenzängste und andere Traumata, die durch unsere Gesellschaft geschürt werden. Die Untersuchung geht davon aus, daß die Meisten Störungen nicht behandelt werden. Und wenn man hinsieht ist das ganz plausibel. Die mit den Ängsten vor Ausländern oder Phobien vor Homosexuellen und Frauen müssen sich gar nicht erst behandeln lassen weil sie eine Partei gegründet haben in der sie ihre Ängste als Tugenden durchsetzen wollen. 7% Schlaflosigkeit und 7% Depressionen, sind da ganz harmlos, würde es wenigstens nicht so weh tun hier, im gelobten Land der Wirtschaftsmärkte. Aber was sagt uns das? Auf jeden Fall, daß unsere deutsche Leitkultur versagt. 40% der Bevölkerung kommen in ihrem eigenen Land nicht mehr klar. Und das nur aus psychischen Gründen. Schätzungsweise wird diese Zahl der psychischen Erkrankungen auch noch steigen. Dann nämlich wenn unserem Gott dem Euro nicht mehr geglaubt wird. Im Moment sind die Gläubiger noch willig und lassen unseren Staat mit seinen Staatsanleihen gut dastehen aber und das wissen auch die Gläubiger dieser Gott Staatsanleihe ist aufgebauscht und frisiert, 4 Billionen hat sich allein Deutschland gedruckt, um die Finanzblasen zu stopfen, die durch Spekulation und Korruption entstanden sind. Also, 4 Billionen sind im Umlauf, die Deutschland noch nicht erwirtschaftet hat. Und auffliegen wird es wenn in zwei Jahren, nach einer Umfrage der Caritas 47% der Deutschen ihre Miete nicht mehr zahlen können. Ja, dann geht es zurück zu Mutti oder man baut sein Zelt am Wannsee auf. Wir könnten natürlich das Land retten, so wie wir die Banken gerettet haben. Und um den Laden zu retten müsste das Volk nur einmal idealistisch in die Zukunft blicken. Ja, wir könnten unsere Finanz und Immobilienmärkte retten würden wir nur arbeiten gehen und zwar unentgeltlich, also Lohn frei oder auch umsonst. Nein, wir also das Deutsche Land müsste nur 1 Jahr und 4 Monate ohne Lohnausgleich schaffen gehen dann wären auch alle oder zumindest das Bruttosozialprodukt, wieder gerettet. Es mag sogar sein mit einem ostsozialisierten MAEler kann man das machen aber was wird ein westdeutscher Manager dazusagen.
Einen Versuch das Land auf diese Art und Weise zu retten gab es übrigens schon. In Bremen, der Vorstoß in in die moderne Sklaverei lief als Versuchsprojekt und hatte das Ziel, 3000 Hartz 4 Empfänger, für den Sozialhilfesatz arbeiten zu lassen. Unsere Frau Nalesh hatte diese tolle Idee zusammen mit dem Chef der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele. Langzeitarbeitslose durch Zwangsarbeit an den Arbeitsmarkt heranführen. Kaum zu glauben, daß die bei ihren Treffen nur Kaffee getrunken haben. Wo will die SPD hin mit uns? Aber zum Glück ist noch nicht alles von Gestern und so auch nicht der Bremer Hartzer. Denn, das Versuchsprojekt wurde eingestellt weil die Klienten eine Krankenversicherung hatten und sich Krankschreiben lassen konnten.

Mehr von Lydia Kraft lesen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.