Statusmeldung

Page 154 would be an orphan; keeping with last page.

Mord im Kloster

Bild von Anita Zöhrer
Mitglied

Mitternacht. Ein Wolf sitzt auf einem Hügel und heult den Vollmond an. Im Kloster Totenstille. Alle schlafen. Eine Taube setzt sich auf das Dach.
Die Gunst der Stunde nutzend schleicht ein Mann durch das Kloster. Er trägt schwarze Turnschuhe. Seine Schritte sind kaum hörbar. Er bleibt stehen, öffnet eine Tür.
Eine Kutte hängt auf dem Kleiderschrank. Darüber eine Weste.
Der Mann betritt das Zimmer. Leise schließt er die Tür hinter sich. Der Fußboden knarrt.
Murrend wälzt sich der schlafende Mann im Bett zur Seite. Sein Gast zögert. Der Mann im Bett schläft weiter. Langsamen Schrittes nähert sich ihm sein ungebetener Gast. Er bleibt stehen, verdeckt vor ihm das Licht des Vollmondes, das durch das Fenster zu ihm herein scheint. Der Schlafende wacht auf.
Eine Pistole - auf ihn gerichtet. Auf dem Lauf ist ein Schalldämpfer befestigt. Niemand hört den Schuss, niemand merkt, was geschehen.
Die Taube auf dem Dach fliegt davon, dem Vollmond entgegen. Sie gurrt.
Im Kloster Totenstille.

Die Mönche, bis auf den Egoisten, in den Bänken kniend, trauernd und betend. Unter Beobachtung ihres Guardians. Totenstille im Kloster.

Der Egoist, der Einzige, dem der Tod des Mitbruders egal ist. Wie immer ist er mit sich selbst beschäftigt. Bewundert sich in seinem Spiegel und macht sich seine Haare. Sogar das gemeinsame Gebet für den Toten ignoriert er. Pater Raphael, Guardian und einst Kommissar, rügt ihn. Er wird ihn im Auge behalten. Nicht weniger verdächtig als er ist auch der Rest seiner Truppe. Keine Spuren, die auf einen Einbruch von letzter Nacht hindeuten, die Spurensicherung hat das Kloster präzise überprüft. Niemand von außerhalb, der einen Schlüssel besitzt. Somit war es jemand aus ihren eigenen Reihen. Und wenn nicht schon selbst, dann zumindest Komplize. Der, der dem Mörder die Schlüssel zugeschanzt oder ihn hereingelassen hat. Niemand will etwas gehört oder gesehen haben. Niemand, der mit Hinweisen dienlich sein kann. Abgesehen vom Egoisten, auffällig durch sein teilnahmsloses Verhalten. Doch hütet sich Pater Raphael, voreilige Schlüsse zu ziehen. Nicht bevor er konkrete Beweise für seine Mutmaßungen hat, will er jemanden für schuldig erklären. Pater Raphael, einst selbst Kommissar, ist bereit, den Fall zu übernehmen. Er freut sich über die Herausforderung.

Frühstück. Totenstille im Kloster. Einer schweigt den anderen an. Sei es aus Trauer, sei es aus mangelndem Gesprächsthema.
Alle im Speisesaal versammelt, alle beim Verzehr ihrer Mahlzeit. Plötzlich öffnet sich die Tür. Die Brüder kreidebleich. Niemand kaut mehr, niemand nimmt mehr einen Bissen zu sich. Dem Egoisten würgt es. Er ergreift die Flucht, stürmt durch den anderen Ausgang aus dem Saal hinaus.
Wie ist das möglich? Wie kann das sein? Die Brüder können es nicht verstehen.
Ihr Gast, ein vertrautes Gesicht. Niemand Geringeres als ihr verstorbener, ihr ermordeter Bruder.
Totenstille unter den Brüdern. Totenstille im Kloster.

Der Egoist läuft an die frische Luft. Er übergibt sich. Pater Raphael beobachtet ihn durch ein Fenster. Totenstille im Kloster. Schock, weil sein Opfer noch lebt? Oder einfach bloß Überforderung? Nicht zum ersten Mal erlebt er, dass die Kaltherzigkeit des Egoisten nur Oberfläche ist. Der Egoist in Wirklichkeit viel sensibler, seine Art eine Art Selbstschutz ist. Er geht ein Stück fort und sinkt auf die Knie. Er ist mit seinen Nerven am Ende. Totenstille im Kloster.

Es ist Abend. Der Tag hat sich geneigt. Totenstille im Kloster. Zwei Brüder unterbrechen die wohltuende Ruhe. Sie flüstern miteinander, gehen auf Nummer sicher, dass sie niemand hört. Ihre Gesichter sind in der Dunkelheit nicht zu erkennen.

Du hast es doch selbst gesehen! Der Kerl ist am Leben!
Du hast versagt!
Er war tot! Ich versteh das nicht.
Du willst mir doch hoffentlich nicht weiß machen, er wäre von den Toten erstanden!
Hier geht's nicht mit rechten Dingen zu!
Halt den Mund!
Einer der Mönche ohrfeigt seinen Mitbruder.
Tu, was du willst, ich hau ab!
Der Mitbruder flüchtet aus dem Raum.
Verdammter Feigling!
Der Bruder schlägt ins Leere.
Totenstille im Kloster.

Pater Raphael kniet mit ausgebreiteten Armen auf dem Fußboden seines Zimmers. Vor ihm das Kreuz von San Damiano. Zwei große Kerzen zur Linken und zur Rechten des Kreuzes erhellen die Zelle. Die Augen geschlossen, versunken in Meditation. Totenstille im Kloster.

Ein Mann mit schwarzen Schuhen aus Leder schleicht durch die Klausur.

Pater Raphael hört ihn nicht.

Der Mann bleibt stehen. Ein Messer in seiner Hand. Er trägt Handschuhe.

Pater Raphael merkt nicht, wie jemand seine Tür öffnet. Jemand schreitet an ihn heran. Es ist der Mann mit den schwarzen Schuhen. Zwischen den Schritten kurze Stille.

Pater Raphael hat seine Augen geschlossen. Er rührt sich nicht.

Plötzlich legt jemand seinen Arm um seinen Hals und würgt ihn. Pater Raphael versucht, sich aus dem Griff zu befreien. Es gelingt ihm nicht.
Der Angreifer rammt ihm ein Messer in den Rücken. Das Messer zerbricht. Pater Raphael stöhnt auf.
Der Angreifer sieht das Messer mit großen Augen an. Er hat nicht mit dieser Panne gerechnet. Er wirft das kaputte Messer weg und läuft aus dem Zimmer.
Pater Raphael reibt sich die schmerzende Stelle an seinem Rücken und beißt die Zähne zusammen. Er erhebt sich und läuft seinem Angreifer hinterher.
Der Mann mit den schwarzen Lederschuhen läuft durch den Gang und biegt ab.
Pater Raphael bleibt hinter einer Ecke stehen. Er hört, wie sein Angreifer näher kommt. Zaghaft späht er um die Ecke. Der Mann läuft in seine Richtung.
Ehe er ihn entdeckt, versteckt sich der Guardian wieder und wartet. Als der Mann nahe genug ist, stellt Pater Raphael ihm ein Bein. Der Mann fällt der Länge nach zu Boden. Pater Raphael wirft sich auf ihn und setzt ihn mit einem Schlag mit der Faust außer Gefecht. Daraufhin schaltet er das Licht ein.
Das gibt es nicht!
Den Egoisten hat er erwartet. Doch ist es der Pförtner.
Nächster Morgen. Sonnenaufgang. Im Kloster Totenstille. Eine Taube setzt sich auf das Dach.
Die Brüder haben sich in der Kirche versammelt. Sie beten das Morgengebet. Einer der Täter ist entwischt. Niemand bis auf einen ahnt etwas vom entkommenen Komplizen. Noch nicht einmal Pater Raphael. Nach wie vor befindet der Komplize sich unter den Brüdern. Der Pförtner, von der Polizei verhaftet und weggebracht, verrät ihn nicht.
Pater Raphael ist stolz. Er hat nicht erwartet, dass ihm der Streiche mit dem Zwillingsbruder seines ermordeten Mitbruders und der Tausch des falschen Messers gegen das echte gelingen würde. Überhaupt, dass er noch so viel Spaß am Dasein eines Kommissars hat. Nicht sein letzter Fall sollte es sein, nicht der letzte Täter, den er überführt. Ob er will oder nicht, schon lauern in einem seiner Mitbrüder seine nächsten Ermittlungen. Schon bald sollen diese losgehen.
Die Taube auf dem Dach fliegt davon in Richtung der Sonne. Sie gurrt.
Im Kloster Totenstille.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise