Gedicht des Tages

Sie finden hier jeden Tag ein anderes "Gedicht des Tages" aus der Bibliothek.

Heute ist das Gedicht des Tages:

von Friedrich Adler

Duftreich ist die Erde und die Luft krystallen,
Und das Moos erzittert unter deinem Fuß,
Aus dem Schilfrohr hör ich's wie von Pfeifen schallen,
Und vom Hagedorn fällt heller Blütengruß.

Und das Aug' von Freude naß,
Fragst du: ja, was soll all das?
«Was?» ruft der Vogel und die Blume spricht:
«Anders kommen doch des Lenzes holde Wunder nicht!»

Hell dein Blick, dein Atem süß vom Duft der Erlen,
Und es bebt dein Busen, wie ich dich umfang';
Wie aus hartem Felsen springen Quellenperlen,
Bricht aus meinem Herzen glühender Lieder Drang.

Und das Aug' von Freude naß,
Fragst du: ja, was soll all das?
«Was?» ruft der Vogel, und die Blume spricht:
«Anders kommen doch der Liebe holde Wunder nicht!»