Rezept zum Entschlummern

von Robert K. Staege
Mitglied

Knöpf’ die Müdigkeit in den Pyjama,
schalt‘ das Singen in dir aus,
klapp‘ es zu, das Seelendrama,
hol‘ die Schnecke aus dem Haus!

Fahr‘ die Augenjalousien runter,
sperr‘ das Mondlicht in den Schrank,
tauch‘ im dunklen Zimmer unter
oder sage, du seist krank!

Zähl‘ die Schafe und die Ziegen,
spiele nicht mehr mit dem Hund,
lass‘ die Schmetterlinge fliegen
und denk‘ alle Ecken rund!

Stell‘ dir vor, du lutschst an Seife
und der Schaum schmeckt wie Gemüs‘,
bind’ den Schlaf wie eine Schleife
um die Händ’ dir und die Füß‘!

Höre auf mit deinem Zittern,
mach‘ die Augen einfach zu,
lass‘ die Träume in dir schlittern,
spiel’ mit ihnen blinde Kuh!

Kriech‘ in eine kleine Kiste,
stopfe sie mit Watte aus,
schreibe keine lange Liste,
sondern denk‘ an eine Maus!

Geschrieben am 1. September 2019 in einem plötzlichen Anfall von Nonsens.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Robert K. Staege online lesen

Kommentare

01. Sep 2019

Ich schreib ja nur seriöse Sachen!
(Da gibt es wirklich nix zu lachen ...)

LG Axel

01. Sep 2019

Wenn einer seriös schreibt, dann bist das sicher Du.
Das geb‘ ich unumwunden und schweren Herzens zu.
(Es sorgt für Ernst in Deinem Hause
die überernste Bertha Krause.)

01. Sep 2019

In dem Fall könnt man - ohne Schwächen -
Sicher gar von "Bier-Ernst" sprechen ...