Gott?

von Uwe Röder
Mitglied

Wer Hass von
seiner Kanzel klirrt -
wer es auch sei,
der irrt!

Denn wenn ein
Schöpfer existiert,
dann ist er anders,
nicht vertiert.

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Uwe Röder online lesen

Kommentare

01. Okt 2018

Hallo, Uwe, ein gutes Gedicht. Es gibt ein Lied von Wolf Biermann; es lautet: Von den Menschen. Ich dachte, der Text könnte Dich interessieren, ich kenne ihn fast auswendig und habe ihn Dir aufgeschrieben. Gesungen von Biermann hört es sich noch besser an:

"Von den Menschen

Krieg raus, wer du bist!
Und schnüffel nicht Gott hinterher!
Denn das, was die Menschheit ist
Begreifst du am besten an dir.

Ich taumel wie du auf dem schmalen Grat
Bin ganz und vom Zweifel zerrissen
Denn wo wir glänzen, da sind wir fad
Sind albern in all unserm Wissen
Und wo wir groß sind, sind wir grob:
Ein Kuß mit dem Vorschlaghammer
Ein Streicheln mit der Forke
Im Lieben blöd, im Hassen öd
Verklemmt zwischen Baum und Borke

Gezottelt zwischen Gejammer und Spott
Wir schwanken beim Tun wie beim Lassen
Und wissen nicht: Bin ich Tier oder Gott
Gott oder Tier
Ein Raubtier, das betet, ein Gott, der beißt
Was ist denn im Menschen der Mensch?
Was man wohl menschlich heißt
Das faule Fleisch, der laue Geist
Das ist im Menschen der Mensch

Das kleine wie das große Lieht
Geborn, um zu krepieren
Erleuchtet sind sie beide nicht
Wir grübeln, um zu irren
Und auch in deiner Brust verwirrn
Sich Leidenschaft und Verstand:
Der Mensch weiß das, was er glaubt!
Er täuscht. Er wird enttäuscht. Und was
An Täuschung er braucht, grad das
Wird ihm geraubt

Du auch, ich auch. So sind wir gemacht
Wir rutschen ab in den Aufstieg
Die Weisheit lächelt, die Dummheit lacht
Und wenn er auch mal was rauskriegt
- der Mensch tappt rum im Erdenrund
ist Herr über alle Dinge hier
(und vorzüglich in der Meute)
Gewappnet gegen Gott und Tier
Nur seinesgleichen ist der Mensch
So leichte Beute."

LG Annelie

01. Okt 2018

Liebe Annelie, tolle Zuschrift von dir (wie immer) und tolles Gedicht von Biermann ( nicht wie immer). Dank an dich und lieber Gruß.
Uwe

02. Okt 2018

Axel, dir fällt immer etwas ein!
Ach bitte, lass das niemals sein.
LG Uwe

02. Okt 2018

Ich stimme Dir zu,
diese Popen sind in letzter Zeit unerträglich!!

LG Alf

02. Okt 2018

Hihi,
Alfi!
Und die Imame, diejenigen, die zu Mord aufrufen, sind schlimmer als unerträgliche PO pen.
LG an dich Deutlichen!

02. Okt 2018

Ein feines kleines Gedicht, lieber Uwe, dem nichts hinzuzufügen ist, damit bin ich sehr einverstanden, ich stemme mich aber gegen das Wort HASS, ich habe es noch nie von den Kanzeln klirren hören, unter denen ich ab und zu sitze, eher Liebe, das ist die Botschaft. Und der Gott, auf den ich hoffe, ist selbstverständlich NICHT VERTIERT! Wegen der neuen Missbrauchsfälle steht DIE KIRCHE wieder einmal im Blickpunkt, das ist völlig falsch ausgedrückt, besser wäre, zu sagen, die KATHOLISCHE Kirche, die evangelischen Pfarrer heiraten und haben Familie und sind solchen "Versuchungen" viel weniger ausgesetzt, in evangelischen Kirchen können alle Menschen am Abendmahl teilnehmen, gleich, welcher Konfession, ich gehe als Protestantin sehr selten in die Kirche, da gibt es keine Zwang zum Glück, darf kritisch bleiben, an Gott zweifeln, deshalb kann ich auch Mitglied bleiben, auch in dem Wissen, welche wichtigen Funktionen die Kirche in der Gesellschaft erfüllt, man sollte sie stützen in diesen Zeiten der allgemeinen Verunsicherung, und wenn ich mir eine Predigt anhöre, dann gezielt von einer Pfarrerin, einem Pfarrer, die/der auch etwas Sinnprägendes zu der Zeit, in der wir leben, zu sagen hat, es gibt sie. Entschuldige den langen Sermon zu einem kleinen Gedicht, aber mir war danach.
Liebe Grüße zu Dir - Marie

02. Okt 2018

Oh, Marie, du liebe,
a) dein ehrlicher, feiner Beitrag ist nie Sermon, sondern erquickend gescheit. Ganz sehr danke ich dir dafür!
b) die Kanzeln, wo du verweilst und von denen Liebe gepredigt wird - die sind in meinem Gedicht nicht gemeint, das wäre ja sehr ungerecht odrr blöd von mir gewesen. sondern:
"Wer Hass ... klirrt, der irrt".
(siehe meine Antwort an Alf, Wahabiten und Taliban und und - man darf ja kaum darüber reden, um nicht als Rechts niedergeschrieen zu werden, aber wer überzeugt denn die Leute, die zum IS überlaufen?
Aber auch für diese Religion gilt: wer nicht Hass, sondern Menschlichkeit vermittelt, klirrt nicht mit Messern, irrt nicht.) Halt, irrt nicht? -->
c) wir alle wissen nicht wirklich, was hinter dem Lebensvorhang ist, irren uns also alle hindurch. Das allerdings meinte ich nicht, sondern meinte, wo gesagt wird: Nur wir wissen, alle anderen sind zu morden, das wolle Gott? Dann wäre er kein liebender, verehrungswürdiger Schöpfer, sondern - ja, schlimmer als " vertiert", die wenigsten Tiere jagen aus Lust am Morden.

Ganz herzlich grüße ich dich, liebe Marie, und die Religion, die Liebe und Vergebung predigt, bleibt mir die sympathischste.
Uwe

02. Okt 2018

Danke, das überzeugt mich. Angeregt von Deinen guten Versen habe ich ein eine gereimte Antwort dazu formuliert und eingestellt unter der Überschrift "ich weiß es nicht", das Thema ist - ein zentraler - Dauerbrenner ...

Liebe Grüße zurück - Marie

02. Okt 2018

Lieber Uwe,
ich glaube an einen Schöpfer, nicht an die ( oder irgendeine) Kirche. Daher trat ich aus. Religionen sind oft der Kern allen Übels und werden nicht selten missbraucht um Hass zu sähen. Gott , ich sage allerdings lieber "der Schöpfergeist" oder "die schöpferische Kraft" ist für mich viel viel größer als es je ein Mensch von der Kanzel aus verkünden könnte.

"Denn wenn ein
Schöpfer existiert,
dann ist er anders,
nicht vertiert."

Wie genial du das ausdrückst

Liebe Grüße
Anouk

02. Okt 2018

Du Anouk (der Name ist mir inzwischen zum Qualitätsbegriff geworden)!
Du legst ja schon in deinen Gedichten immer dein Herz sehr offen, obwohl es sehr verletzlich ist. Das gilt hier in diesem Kreis allerdings für erfreulich viele Schreiber und das Ehrliche ist neben dem Können das Wertvolle.
Ich kann dir nur Danke sagen.
LG Uwe

02. Okt 2018

Ein ingeniöses Gedicht, Uwe!
Mit wenigen Worten -
in der Verdichtung -
ein Diamant!
DANKE!
Mit Anouk stimme ich überein.

LG Monika

02. Okt 2018

Monika, von dir solch ein Lob,
da rieselte es mir vor Glück wirklich den Rücken hinunter!
Mein Danke dafür klingt blind, blechernblöd und beinlos. Verzeihst du es mir?
LG Uwe

02. Okt 2018

Ich mische mich selten ein, aber hier möchte ich. Ja, es stimmt, Uwe, wer Hass klirrt – der irrt, ganz gleich, in welchem Bereich des menschlichen Zusammenlebens er sich ausdrückt, der Hass, er zerstört. Und wenn ein Schöpfer existiert, dann ist er ganz sicher „vertiert“, gut formuliert. Das Wort KANZEL bringe ich allerdings ausschließlich mit KIRCHE in Verbindung. Und die Kirche, wie ich sie erfuhr, auf keinen Fall mit Hass. Ich bin zwar ohne Religion groß geworden und mir nicht sicher, ob es einen Gott gibt – und wenn, dann Einen für ALLE, für ALLES. Habe aber auch als Atheist viel Gutes von kirchlichen Institutionen erfahren, habe einen sehr guten evangelischen Kindergarten besucht und aus Liebe zu meiner Grundschullehrerin auch am Religionsunterricht teilgenommen und viel über Nächstenliebe gelernt, die überkonfessionell zentral wichtig ist. Auch, wenn ich keine Kirchensteuer zahle, schätze ich die Existenz der (reformbedürftigen!!) Institution KIRCHE in unserer Gesellschaft, so, wie ich sie kennen gelernt habe, hoch ein für unser Land. Vielleicht auch als Gegengewicht gegen den sich immer mehr ausbreitenden Islam, der von seiner Botschaft überzeugt ist, was ihm enorme Kraft verleiht. Über eine Antwort freue ich mich.

LG
Leo

02. Okt 2018

Lieber Leo!
Schon das klingt ja gut, "lieber Leo",
aber was du dazu geschrieben hast, klingt und ist noch viel besser. Du zeigst wirklich Gerechtigkeitssinn und Augenmaß.
Meine " Kanzel " im Gedicht galt den Rednerkanzeln aller Religionen, deine Erweiterung auf alle Rednerkanzeln ist jedoch völlig i.O.
Warum ich nur die Religionen im Auge hatte? Die Ideologien, deren Verursachung einem Menschen zugerechnet werden, z.B. den Verbrechern Hitler oder Stalin - irgendwann sind die einmal leichter zu überwinden, leichter jedrnfalls als bösartige Forderungen, die zwar auch nur von Menschen und nie von einem liebenden Schöpfergott stammen können, aber einem Gott in einer Religion zugerechnet werden. Gott irrt bekanntlich nie!
Außerdem ist jede Religion, die Hass predigt, ungleich gefährlicher als säkulare Ideologien: Die Menschen morden ohne Gewissen, gar mit gutem Gewissen, sie tun es für ihren Gott, sterben dabei selbst mit diesem Ruf auf den Lippen, wähnen sich dafür auf ewig belohnt mit dem Paradies.
Jeder Mensch sollte darauf achten, welche Religion ihre Anhänger von Menschlichkeit oder dem Gegenteil überzeugen möchte.
Nochmals dir meinen Dank, Leo!
LG Uwe

02. Okt 2018

Danke für die profunde Antwort, die ich in allen Punkten teile.

LG
Leo