Und sterbe ich...

von Uwe Röder
Mitglied

Und sterbe ich, verblassen
alle Worte, meine Stimme
wird dir fremd.

Doch flackert eine Kerze 
vor dir auf dem Tisch, 
ist es kein Luftzug.

Auch Gekräusel auf dem
Teich im Wald kommt nicht
von einem Fisch.

Hörst du des Nachts von
fern ein Heulen bitterlich,
so ruft nach dir kein Wind.

Ich habe dich geliebt und
ewig weiter lieb ich dich,
bin allzeit dir ganz nah,

und mag so gern der Wind
sein, der in deinen
Haaren spielt.

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

03. Aug 2019

Als Wind, das hast du gut gewählt:
warm und sacht, er (d)einer Liebsten gefällt …

Liebe Grüße
Soléa

03. Aug 2019

Liebe Soléa, bei deinem Satz fiel mir gleich lächelnd ein:
"Der Wind, das hmlische Kind".
Danke dir und LG
Uwe

03. Aug 2019

Das ist einfach nur ... wunderschön, und so uwig-liebevoll.

Liebe Grüße zu Dir - Marie

03. Aug 2019

Liebe Marie,
liebe Marie,
immer wieder liebliebe Marie.
Danke und herzliche Grüße
Uwe

03. Aug 2019

So fein poetisch, berührend und weise der Unvergänglichkeit einer grossen Liebe diese Verse gewidmet. Schön zu lesen, und die Sprache des Windes zu verstehen, meint mit lieben Grüssen, Ingeborg

03. Aug 2019

Liebe Ingeborg,
seltsam oder gerade überhaupt nicht seltsam, schau mal hin, keine von euch lieben und gescheiten Frauen, also auch du nicht, hat das Gedicht als "esoterisch" missverstanden (obwohl sich das bei den verwendeten Bildern angeboten hätte), sondern augenblicklich deutlich verstanden, wie es gemeint war. Ich bin beeindruckt. Danke!
LG Uwe

03. Aug 2019

Ja, es gibt den Wunsch, die Sehnsucht nach Unsterblichkeit. Nach nicht endender Liebe. Dieses Empfinden habe ich beim Lesen des tiefsinnigen Gedichtes. Da atme ich Zauber ein. Danke.

LG Monika

03. Aug 2019

Liebe Monika,
du machst mich ja (immer aufs Neue, sogar zunehmend) glücklich! Ich freue mich und danke dir!
LHG Uwe

07. Aug 2019

Dafür jetzt ganz unromantisch:
Danke, mein lieber Alf!
LG Uwe

03. Aug 2019

Neben mir stand ein Pott mit Senf.
Dann las ich dein Gedicht.
Zuerst wollte ich den Deckel öffnen.
Dann dachte ich: Besser nicht !
Einfach toll !!! Ganz groooßes Kino!
HG Olaf