Tandemleichen

von Mara Krovecs
Mitglied

Es war flüchtig.
Das Surren der Wespe
über dem Kuchen
Apfelsaft – Handberührung
eine Sekunde
wellte sich das Leben.
Meer aus Salz und Gischt.
Der Atem gefangen
beim Leben angeschrieben
trommelndes Herz und Hoffnungsprinz
ein Tor – eine Welt – fernab aller Dunkelheit.

Und der Kuss – unsere Fessel.
Gitter hinter denen unser ich verschwand.
Im süßen Duft des Zweisamtraumes.

Wir verrieten uns
unser Leben pumpte sich leer
Du und ich
Ertrunken in Angst.

Später liebte ich dich.
Aber da war es zu spät.

C. Mara Krovecs / Zaubersee / Regenlibelle / 2017

Interne Verweise

Kommentare

05. Aug 2017

"Wie sich hier das Leben zeigt!
Welches aus den Worten steigt ..."

bis der Axel sie gefunden
und als Reimstrauß schön gebunden. ;)

Lieben Dank Axel für Deinen Kommentar und jedem anderen, der zwischen meinen Zeilen war .... :)

Schönes Wochenende

Mara