Feuer

von Verona Bratesch
Aus der Bibliothek

Die Scheite brennen, schwarze Flocken fallen.
Du stehst im roten Schein, wie eine Flamme,
die mitbrennt, wenn der Reisigwald vergeht.

Vielleicht denkst du zu oft an Margeriten,
die spät ihr Pflanzenblut im Wind vergießen
und bleich und trocken auf den Wiesen stehen.

Nachher . . . gehst du bis morgen einen Schritt
hinauf ins Tageslicht. Und schärfer hebt die Nacht
sich von den Hämmern deiner Schläfen ab.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Verona Bratesch online lesen

Kommentare

03. Sep 2015

hi Verona,

tolles Gedicht. Ich bin begeisterter Feuer-Gedichte-Fan!

meeeehr!

greez Marcel

Alfred Mertens
15. Dez 2016

Lass Scheite brennen, Flocken fallen ,
damit der Reisig-Wald vergeht,
Auch wenn die Winde mal verhallen,
spürst du wie` deinTageslicht vergeht!

Neuen Kommentar schreiben