Durch alle Poren

Bild von Alf Glocker
Mitglied

Der Abend ist jung, worauf läuft er hinaus?
Die Tagesgewitter sind schon verflogen!
An ihrem Faden herum beißt die Maus.
Die Wildnis hat sich fein hingebogen,
zu einem Gemälde aus ganz Vergessen –
wurdest du geliebt? Wurdest du gefressen?

Ganz feucht noch dampfen alle Urwälder,
die deinen armen Kopf ins Jenseits tragen.
Du bist – kaum merklich, aber – älter,
wobei dich stündlich die Gedanken plagen,
an eine Welt aus purem Märchenstaub –
und leise knistert um dich schon das Laub!

Zündest du jetzt die rosa Dämmerkerze an,
die da vor dir, auf dem Schreibtisch prangt?
Verfällst du neuerlich dem alten Wahn,
um den sich all dein kleines Sehnen rankt?
Noch hast du die Chance reuig umzukehren –
du kannst dich gegen Wünsche wehren!

Doch dann siehst du die weißen Strände!
Da vorne ist doch wieder Land in Sicht?
Du blickst auf verlockendes Gelände –
die Wirklichkeit, die ahnst du lieber nicht!
Denn du bist in den Strom hineingeboren –
sein Reißen dringt durch alle deine Poren!

Und du liegst, wie immer, auch jetzt, flach!
Ganz treu bist du in all dein Glück ergeben,
du kannst für dich, hier, unter deinem Dach
die freundlichsten Hirngespinste weben!
Drauf steh’n dir die dunklen Himmel offen –
und du beginnst erneut, total naiv zu hoffen!

Veröffentlicht / Quelle: 
Auf anderen Webseiten
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

06. Feb 2016

Wenn Tod auch seine Messer wetzt:
Die Hoffnung, die Hoffnung stirbt zuletzt!

08. Feb 2016

So oder so ist das Leben -
mit der Zeit wird's sich ergeben:
was lange währt wird endlich gut?
Oder verlässt euch dann der Mut?

(ausnahmsweise mal nicht von mir, sondern von Roland Walter)

LG Alf