SVASTIKA

von Jürgen Wagner
Mitglied

Ein altes Zeichen gibt Dir Schwung
Das Leben, es ist auf dem Sprung
Die Sonne gibt ihr gold‘nes Licht
Mit jedem Tag, der neu anbricht

Ein altes Zeichen kündet Glück
Bewegst auch Du Dich nur ein Stück
Das Lebensrad will nie still steh’n
Es ruht im steten Weitergeh’n

Ein altes Zeichen wurd‘ missbraucht
Bis nur noch Qualm aus Trümmern raucht
Jedoch, man hat es einst gefunden
Dass wir dem Lichte so verbunden

Das Sonnenrad, die ‚Svastika‘ kommt seit über 10 000 Jahren in verschiedenen Variationen in Asien, aber auch in Europa vor, seltener in Afrika und Mittelamerika. Ihm verwandt sind das Sonnenkreuz, die Triskele und das Keltenkreuz. Sie alle sind Kraftzeichen, die man durchaus magisch nennen darf, die religiös wie säkular genutzt wurden. Das dynamische Symbol repräsentiert den Lauf der Sonne und den Gang des Lebens, den Zyklus von Tag und Nacht und den Gang der Jahreszeiten. Es zeigt etwas von der Lebenskraft schlechthin.

Der Sanskrit-Name bedeutet Gut-sein. Das Sonnenrad ist ein grundpositiv besetztes Sonnensymbol, das ja nach Kultur Glück bedeutet (Indien), Überfluss und langes Leben (China) oder Weitergabe der Buddha-Natur (Japan). Bei unseren germanischen und keltischen Vorfahren war das Sonnenrad eine sehr beliebte Zierde, die sich farbenfroh auf Kleidern, Kämmen, Gürteln, Medaillons, Runensteinen, sogar auf Handgriffen fand.

Die Nationalsozialisten in Deutschland hatten im 20. Jh. das attraktive Symbol missbraucht, um ihre keineswegs lichten Ziele in der Gesellschaft durchzusetzen: „Denn die neue Fahne musste ebenso sehr ein Symbol unseres eigenen Kampfes sein, wie sie auch andererseits auch von großer, plakatmäßiger Wirkung sein sollte. Ein wirkungsvolles Abzeichen kann in Hunderttausenden von Fällen den ersten Anstoß zum Interesse an einer Bewegung geben (AH, Mein Kampf).

The golden seated Buddha in Danag, Vietnam © renat71 - fotolia
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Jürgen Wagner online lesen

Kommentare

03. Mär 2018

Im Missbrauchen sind stets Nazis groß -
Und das betrifft ja nicht Symbole bloß ...

LG Axel

Wotan
04. Apr 2018

Die Inter-Nazi's sind nicht anders -
bei ihnen ist alles käuflich, solang du das Geld hast!
Heucheln von Friede, Freiheit und Toleranz
und knüppeln doch andersdenkende nieder in ihrer Arroganz
Drum tue nicht selbst, was du kritisierst,
bleib dir treu im Herzen
so Du Liebe gebierst!

Heil euch allen!
Wotan grüßt

09. Mär 2018

Und wieder hast Du meinen
Horizont erweitert, lieber Jürgen.

LG Marie

09. Mär 2018

Liebe Marie, ist musste mir auch lange die alten Fundstücke anschauen, um das 'Hakenkreuz' aus dem Kopf zu bekommen und ein Gefühl für das eigentliche Symbol zu bekommen. LG! Jürgen

17. Mär 2018

Ich danke Dir für ein so schönes Gedicht und den Gedanken über die missbrauchten Symbole
LG Olga