Sonne ✓ Sonnengedichte, Gedichte zum Thema / Schlagwort

empfohlene Sonnengedichte
von Rainer Maria Rilke
von Johann Wolfgang von Goethe
neue Sonnengedichte
von Monika Laakes
von Angélique Duvier
von Angélique Duvier
die schönsten Sonnengedichte
von Monika Laakes
von Angélique Duvier
von Monika Laakes
Beitrag 1 - 35 von insgesamt 38 Texten in dieser Kategorie
von Monika Laakes

Sonne, du milde Rabiate,
hier schenkst du uns behutsam
deine ausgewogene Kraft,
streichelst zart unser Gemüt,
vertreibst Dunkelheit meisterhaft.

Sonne, du milde Rabiate,
zwar brennst du woanders

von Angélique Duvier

Jedes Jahr im Monat Juni
kommt die Sommersonnenwende,
darüber freut sich auch der Kuni,
drum klatscht er freudig in die Hände.

Die Sonne wird nun umgelenkt
und steht unter dem Horizont,
gebt acht, dass ihr…

von Monika Laakes

>Ich bin noch da,
schau her,
ich komm zu dir.<

Ungläubig staunend
roll ich den Teppich aus,
der reicht
von dir zu mir.

So lang hab ich
dich nicht erblickt.
Lass mich
dich anschau…

von Angélique Duvier

Es glüht aus dem Morgenreif
ein Sonnenstrahl über das Feld,
ein Blitzen aus dem Nebelstreif,
der meine Sinne doch erhellt.

Ich werfe einen scheuen Blick
hinauf zum Himmelslicht,
und in mir steigt ein Glück,…

von Angélique Duvier

Im untergehenden Licht der
Sonne
scheinen die Rinden der
Bäume
in kräftigen Farben
zu leuchten,
als würden sie
künstlich anmuten.
Der Wind wirkt
wie ein flüsternder Hauch,
hört ihr ihn…

von Angélique Duvier

Getragen
durch den Tag,
erfreue ich mich an dir,
deinem Licht.
Spüre deine Wärme,
fühle deine Strahlkraft,
mit jedem Atemzug.

Sonnenschein
genießend,
lausche ich
dem milden Wind.

von Rainer Maria Rilke

Die große Sonne ist versprüht,
der Sommerabend liegt im Fieber,
und seine heiße Wange glüht.
Jach seufzt er auf: »Ich möchte lieber …«
Und wieder dann: »Ich bin so müd …«

Die Büsche beten Litanein,

von Monika Laakes

Wenn sich die Sonne langsam verzupft,
über Baumwipfel huscht, ein letztes
Mal reckende Zweige betupft, dann
hält die Natur kurz den Atem an.
Tanzt noch einmal, noch einmal und
nimmt Abschied vom Sonnenlicht.

von Monika Laakes

Sonne,
blühst schon
am Morgen,
gehst in mir auf.

Herzensblume,
hast alle Farben
fest in dir,
du Diamant.

von Angélique Duvier

Die Sonne streichelt,
warm und leicht, meinen Mund,
lässt mein Haar golden leuchten
und Blumen um mich erblühen,
die ich später pflücken werde.
Sehnsucht spiegelt den Fluss
und lässt Fischlein fröhlich springen…

von Johann Wolfgang von Goethe

Betrachtet, wie in Abendsonne-Glut
Die grünumgebenen Hütten schimmern!
Sie rückt und weicht, der Tag ist überlebt,
Dort eilt sie hin und fördert neues Leben.
O ! daß kein Flügel mich vom Boden hebt,
Ihr nach und…

von J.W. Waldeck

Sterne sind nicht eifersüchtig
auf andere Strahlen.
Sterne sterben sehnsüchtig
inn'res Licht
zu offenbaren

dunkle Sterne erträumen Unschuld
doch trinken vom Blute der Nacht.
Helle Sterne opfern sich wund…

von Angélique Duvier

Mit der Sommersonnenwende
ist der Sommer nicht zu Ende,
sie scheint an diesem Tag länger,
danach kommt der Abend früher.

Der Wind lädt euch zum Hüpfen ein,
drum kommt alle und schwingt die Bein.
Schüttelt die…

von Soléa P.

Der Himmel glüht, ist explodiert
lichterloh steht er in Flammen
unheimliches scheint weit oben passiert
gespuckt von Drachen und teuflischen Schlangen.

Lavaströme winden sich
Wälder am Horizont stehen dunkel

von Soléa P.

Der Himmel brennt die Wolken glühen
die Sonne macht sich auf den Weg
wie ein Feuer aus dem Funken sprühen
sich feuchte Luft auf irdisches legt...

So weit das Auge blicken kann
der Zauber ist nimmer von dieser Welt…

von Johanna Blau

In der Sonne verglühen
Neu auf blühen
Den Verstand als Pfand versetzen
Sich munter überschätzen
An gute Freunde denken
Arm und reich Worte schenken
Gesegnete Pfade verlassen
Sorgen, wie sie verblassen…

Rezitation:
Johanna Blau
von Angélique Duvier

Du bist der Sommer
und ich ein Bewunderer,
all deiner schönen Farben,
die meine Seele strahlen lassen.
Deine Blumen so duftend und bunt.

Deine Winde sanft und wild.
Dein Regen so mild und warm.
Reife…

von Annelie Kelch

Sonne: Unser Tagesgestirn strahlt Freude aus, Freude und Wärme …
Jeden Tag ein bisschen mehr Wärme und ein bisschen weniger Freude.
Weil sie nicht weiß, was bald geschehen wird …?
Weil sie nicht weiß, dass ich die letzte Rakete…

von D.R. Giller

Ist Ewigkeit, von nun an bereits
Wandelbar zu allen Zeiten, schau
Wie ein Kinderspiel, fügt man sich
als jede Rollen, begreift
Improvisation kann auch als Vorhangzieher
Am Ende vielleicht Sieger, gepflegter Anflug…

von Aad van der Klaauw

Ein neuer Tag für Liebe
Die Sonne sucht
ehrenhafte Menschen
die Schatten streuen
und schauen auf die Insel in der Ferne.
Gedanken landen auf der Erwartung des Lächelns.

Ich träume bei dem Anblick
der…

von Axel C. Englert

Ein Sonnenaufgang strahlte: SCHÖN!
Wie hell lass ich die Welt erstehn -
Ein Treppenaufgang (lag im Schatten)
Verbat sich barsch solche Debatten:

„Romatik“?! Redest du dir ein!
Ollen Quatsch brauch heut kein Schwein…

von Michael Dahm

Gezackter Wald am Horizont,
gegenüber Sonne sonnt,
schickt ihm rote Strahlen hin,
dass ich am Fenster staunend bin.

Rote Zipfel, rote Stämme,
rot dazwischen Eichenkämme,
und es rollt, von seiner Leiter,

von Juliana Modoi

Wir sind noch immer Geschwister
und lieben einander unentwegt,
mehr als Gott die Menschen,
deren Seelen er sicher ist.

Ich beleuchte treu die Nacht,
komme immer nur, nachdem du scheidest;
ich blende die…

von Willi Grigor

Am Abend kann man es erleben,
dass Wolken, wie durch fremde Macht,
ihr ganzes Dasein von sich geben,
machen Platz der Mondscheinnacht.

Die Sonne neigt sich Richtung Westen,
der Vollmond steigt im Osten auf.
Im…

von J.W. Waldeck

vom geschlossenen Augenblick
ewiger Lichttrip!
schlagartig in sich
ZUSAMMEN
gebrochen
aus dunklen Meeren lebensvermehrt
wirkt letales Licht, zerfallen Prozesse!

seine Oberfläche bricht, versinkt

von Sabrina Juschka

Kind in der Sonne.
Doch die kalte Luft schneidet.
Auto bremst auf Eis

von Monika Laakes

Wenn Angst das Licht schluckt,
die Sonne plötzlich Schwarz trägt,
weint die Erde Blut.

von Flora von Bistram

Ein kleiner, müder Sonnenstrahl,
fast schon erloschen liegt er da
auf meiner alten Gartenbank.
Ich gehe zu ihm, ganz, ganz nah,
da lächelt er mir schwindend zu
und murmelt: “Komm, lach mich nur an,
denn so ein…

von Jürgen Wagner

So lange bin ich Dir gefolgt
und hab Dich niemals eingeholt
Hab Dich auf Schritt und Tritt begleitet
Dir keinen Kummer je bereitet

So kommt die Zeit, mach Dir nichts draus
Da ruh' auch ich mal etwas aus
Geh'…

von Maik Kühn

mit einem Kleid gleich loderndem Feuer
lockst du mich gerne aus dem Gemäuer
verschwindest dann schnell, eigentlich ganz schlau
hinter wanderndem Gebirge weißgrau

im Jahreszenit ein wahrer Segen
schläfst jetzt…

von Marcel Strömer

ich bin das Feuer
du bist das Licht
Tod ist mir teuer
dir aber nicht

kurz ist mein Leben
ewig bist du
wir beide geben
die Hitze zu

ich bin die Sehnsucht
du bist der Blick
verzehrender…

von Marcel Strömer

Die ewig Wandernde grüßt
Was sie begehrt
bewegt sie
Auf beladenem Feuerwagen
am Tagbogen entlang
trägt sie die Krone
Ihr Auge bindet
Sie fällt nicht
Behutsam steigt sie auf
aus Sand, Erde und…

von Michael Dahm

Wie glühendes Gold funkelt die Sonne im Fluss,
Wasserläufer tanzen im Lächeln des Tages
und aus dem grünen im Blau,
fällt von den Bäumen ein Kuss ...

von Anett Yvonne Heinisch

Feuerfarben
hängt die Sonne
am Rande der Erde
Glühend
sinkt sie in des Meeres Blau
Verträumt, verzaubert
sitze ich am Strand
Kritzle Träume in den Sand
Auf dass aus Wünschen
Wirklichkeit werde…

von Angélique Duvier

Wie hell der Morgen mich drängt hinaus,
freudig trete ich heut aus dem Haus.
Schneller werden meiner Füße Lauf,
halbe Worte nehme ich leise auf.
Lasse meinen Gedanken freien Lauf.
Träumend schaue ich zu den Wolken…

Seiten