Ewig träumt vom Schatten Licht

von Yvonne Zoll
Mitglied

Gemieden Position versponnen
hängen Hängende abyssisch
im lasierten Nimbus übersehen

blind verblendend was aus Schatten
wächst vereinzelnd sich zur Unterdrückung
jenes Dunkelsten im Unbewussten

träumen Träumende von jenem Boden
losen Schweben raucht es nicht
Unsterblichkeit im Blicken impulsiv bestrickt

im Ewig isolierte Schicht so offenbar
Schattierung unterm Strich des Kosmos
unverschlungen Lid verdunkelnd seitdem

ficht opak und unwillkürlich Akribie
entkernt im Schummer Unerklärlich es
zu Weltenräumen separiert transchierend

kreierte Schöpfung aufgelöst in periphere
Wesenlosigkeit des Kegels Schwärze
nuanciert zur Dichte kristallinster Art

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

27. Mai 2018

Abyssisch spricht auch Dein Gedicht zu mir ...
unsterblich könnten jene Zeilen werden, unbestrickt und frei;
im Schlummer scheinen uns die Verse transluzend:
Die Worte schimmern wie Saphir ...
fast kristallinisch werden sie zum "DICHTERischen" End.

Liebe Sonntagsgrüße,
Annelie

27. Mai 2018

Im Schatten schimmert
Schlichte Schöne schöner
als im hellen Schein...

Vielen lieben Dank für deine wunderbaren Worte!

Yvonne