Chaos

von Else Lasker-Schüler
Aus der Bibliothek

(Dem Heinz Simon in Frankfurt zur Freundschaft)

Die Sterne fliehen schreckensbleich
Vom Himmel meiner Einsamkeit,
Und das schwarze Auge der Mitternacht
Starrt näher und näher.

Ich finde mich nicht wieder
In dieser Todverlassenheit,
Mir ist, ich lieg von mir weltenweit
Zwischen grauer Nacht der Urangst.

Ich wollte, ein Schmerzen rege sich
Und stürze mich grausam nieder
Und riß mich jäh an mich;
Und es lege eine Schöpferlust
Mich wieder in meine Heimat
Unter der Mutterbrust.

Meine Mutterheimat ist seeleleer,
Es blühen dort keine Rosen
Im warmen Odem mehr. –
.... Möcht einen Herzallerliebsten haben!
Und mich in seinem Fleisch vergraben.

Veröffentlicht / Quelle: 
Gesammelte Gedichte, S. 87; Leipzig - Verlag der Weißen Bücher / 1917

Interne Verweise

Mehr von Else Lasker-Schüler online lesen

Kommentare

03. Apr 2017

" Die Sterne fliehen schreckensbleich
vom Himmel meiner Einsamkeit......",
welch' wundersame Wortwahl. Das
schwarze Auge der Mitternacht starrt
näher und näher !!! Diese LebenssituatIon
ist geradezu genial beschrieben. Ein
Text der ins Herz sticht.
Absolut lesenswert und über Zeit
treffend. Das ist Else Lasker-Schüler und
mit diesen Worten lebt sie für uns weiter.
Gruß Volker Harmgsrdt

04. Apr 2017

Mich fasziniert diese außergewöhnliche Wortwahl ebenso, und am meisten die letzten Verse. Absolut lesenswert.
Der Denker

Neuen Kommentar schreiben