DER GEIST IM KIRCHTURM VON ST. LUKAS

Bild von ffolcus
Bibliothek

Im Glockenturm brennt nachts das Licht,
des Glöckners Geist wird munter,
schreibt wieder „Liebesleidgedicht“
und viele Zeilen drunter.

Oft saß er reimend schon im Turm
am Stuhl der Bronzeglocken,
hub an selbst noch bei Hagelsturm
sich Verse zu entlocken.

Dann klagte er, gedachte der
einstmals verlornen Liebe,
Erinnerung entfachte er,
sein Herz, wie war es trübe!

Und morgens dann um kurz vor acht -
worauf der Spuk sich freute -
da folgte jeder Lyriknacht
ein schaurig-schön Geläute ...

vcj

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise